Steuerrecht

Abgabenrecht

Die Steuergesetzgebung ist ein Teilgebiet des Finanzrechts und umfasst alle Rechtsnormen in Deutschland, die sich auf Steuern beziehen. Das Steuerrecht nicht mehr als "Dschungel"-Erlebnis. Der dreiwöchige Kurs umfasst zwei Wochen Steuerrecht und eine Woche Buchhaltung und Buchhaltung. Wir sind im Steuerrecht die Experten, wenn es wirklich kompliziert und schwierig wird. Nützliche Informationen zum Steuerrecht: Informationen zu Steuererklärungen, Gewerbesteuer, Steuerklassen, Abschreibungen, Kindergeld, Mehrwertsteuer, Lohnsteuer und vieles mehr.

Korrespondenzgrundsatz (Steuerrecht)

Das Prinzip der Korrespondenz ist ein Ausdruck aus dem Steuerrecht. Das heißt, dass der Ausgabenabfluss von einem Steuerzahler zu einem Mittelzufluss in gleicher Größenordnung von einem anderen Steuerzahler geführt werden muss. Insbesondere die Kontrollmeldung beruht auf dem Prinzip der Korrespondenz, aber auch die Benennungspflicht im Sinn von 160 AEUV. Wenn die Steuerbehörde den Zahlungsempfänger nicht kennst oder in der Lage ist, den Zahlungsempfänger mit eigenen Ermittlungsmethoden zu bestimmen, kann sie den Steuerzahler ersuchen, den Zahlungsempfänger zu benennen, damit er überprüfen kann, ob dieser die Einkünfte zur Erhöhung der Steuer einberechnet hat.

Der Antrag auf Benennung oder Information geht daher dem Versand einer Besichtigungsanzeige voraus. Gelangt die Steuerbehörde im Zuge einer Betriebsprüfung zu dem Schluss, dass ein Steuerzahler an einen anderen Steuerzahler geleistete Zahlungen und diese steuerlich verwertet hat, so hat sie dem Steueramt des Begünstigten eine Kontrollmeldung zu übermitteln, um zu überprüfen, ob diese Einkünfte steuerlich erhöht anrechnen.

Wegweiser zum australischen Steuerrecht

Der Zweck dieses Handbuchs ist es, eine Einleitung in den Rahmen des Australian Tax System zu bieten. Das australische Steuerrecht enthält Bestimmungen, um festzustellen, ob eine Einzelperson oder ein Einzelunternehmen in Australien besteuert werden muss. Zusätzlich gibt es Vorschriften, die angeben, ob das Einkommen in Australien oder im ägyptischen Raum erwirtschaftet wurde.

Im Prinzip gilt das Einkommen als am Arbeitsort oder an der Betriebsstätte verdient. Im Falle von Auslandsgeschäften werden jedoch oft Erträge am Entstehungsort des Vertrages erlöst. Die Tatsache, dass die Australian Tax Laws den Aufenthalt der Steuerzahler und die Einkommensquelle verknüpfen, hat zur Folge, dass individuelle Einkommen in unterschiedlichen Bundesstaaten und damit zweimal besteuert werden würden.

Zur Vermeidung dessen hat Australien mit anderen Staaten eine Reihe von DBA geschlossen, die gegenüber dem innerstaatlichen Steuerrecht vorrangig sind genie?en . Es gibt auch mehrere Kreditmöglichkeiten für Australier, die bereits Steuerzahlungen auf ausländische Einkünfte geleistet haben. Gezahlte Ertragsteuern werden mit den in Australien zu entrichtenden Ertragsteuern aufgerechnet.

Auf diese Weise wird gewährleistet, dass das Ergebnis nur einmal versteuert wird. Das steuerpflichtige Ergebnis des betreffenden Steuergegenstandes beinhaltet prinzipiell alle Erträge abzüglich aller vom Gesetz zulässigen Abzugspositionen. Das steuerpflichtige Ergebnis beinhaltet, ist aber nicht beschränkt auf, die Höhe von Löhnen, Gehältern, Unternehmensgewinnen, Zinserträgen, Mietzinsen und Ausschüttungen. Das steuerpflichtige Ergebnis kann prinzipiell durch Ausgaben, die durch die Erzielung von Erträgen entstehen, sowie durch solche, die vom Parlament explizit als Abzugsposten ausgewiesen werden, reduziert werden.

Darüber hinaus werden die Kapitalgewinne gebietsfremder Steuerpflichtiger nur in Ausnahmen, z.B. beim Verkauf von Immobilien, besteuert. Kapitalgewinne sind Teil des zu versteuernden Einkommens des Steuerzahlers und werden daher mit dem jeweiligen Einkommenssteuersatz berechnet (siehe unten: Versteuerung von Privatpersonen). Wenn ein Vermögenswert später als 12 Monaten nach seinem Kauf verkauft wird, haben Steuerzahler mit Inlandswohnsitz Anspruch auf einen Abzug von 50%.

Kürzlich wurde die Kapitalertragssteuer dahingehend angepasst, dass Steuerpflichtige ohne Wohnort keinen Anspruch mehr auf diesen Abzug haben. Ein negatives Ergebnis aus dem Anlagevermögen kann nur mit einem negativen Ergebnis aus dem Anlagevermögen ausgeglichen werden. Darüber hinaus gibt es unterschiedliche steuerliche Anreize für Kapitalanlagen und Investitionsvorhaben aus anderen Staaten, die unter besonderen Bedingungen für einen begrenzten Zeitrahmen gelten können.

Die Besteuerung der Erträge und Veräußerungsgewinne von natürlichen Menschen erfolgt nach den oben genannten Regeln. Inländische und ausländische Steuerzahler können - je nach Einkommensquelle - der Einkommens- und Kapitalertragsteuer unterliegen. Die Besteuerung von Einnahmen und Kapitalgewinnen von Privatpersonen ist in Australien fortschrittlich.

Mit dieser Art der Versteuerung erhöht sich der Satz mit der Erhöhung des zu besteuern. Die folgenden Sätze sind auf die Versteuerung von in Deutschland ansässigen natürlichen Personengruppen für den Bemessungszeitraum 2015-16 (1. 7. 2015 bis 3. 6. 2016) anzuwenden: In den oben aufgeführten Tarifen sind die zusätzliche Medicare-Abgabe von bis zu 2% und die temporäre Haushaltsreparaturabgabe von 2% auf steuerpflichtiges Einkommen von mehr als 180.000 USD nicht enthalten.

Außerhalb Australiens ansässige Steuerzahler, die in Australien tätig sind und für Steuerzwecke wie gebietsansässige Steuerzahler behandelt werden, können unter gewissen Bedingungen als "vorübergehend ansässig" klassifiziert werden. Der Steuerzahler unterliegt einem anderen Zoll und kann Steuervorteile in Anspruch nehmen. Die australischen Einkünfte von Steuerzahlern mit Sitz außerhalb Australiens werden für den Bemessungszeitraum 2015-16 versteuert folgenderma?en:

Im australischen Recht wird ein Rechtsträger in Bezug auf seine Aktionäre als gesondertes und gesondertes steuerliches Objekt betrachtet. Das Einkommen der Gesellschaft wird als Einkommen der Gesellschaft versteuert. Im Gegensatz zu physischen Privatpersonen unterliegen die Erträge eines Unternehmers einem Pauschalsteuersatz von 30%, ungeachtet der Einkommenshöhe. Der neue Regierungschef (Liberale Partei) hat die Körperschaftssteuer für kleine Gesellschaften zum Stichtag des Jahres 2015 auf 28,5 Prozent gesenkt.

Die von dem betreffenden Rechtssubjekt an seine Aktionäre gezahlten Ausschüttungen sind in ihrem steuerpflichtigen Einkommen inbegriffen und unterliegen dem Dividendenanrechnungssystem. Das so genannte Dividendenanrechnungssystem hat den Sinn, den Aktionären einen Steuervorteil zu gewähren, den die Gesellschaft bereits auf den Gewinnausschüttungen der Dividende bezahlt hat.

Auf diese Weise wird sichergestellt, dass Ausschüttungen mit dem persönlichen Hebesatz des Aktionärs und nicht mit dem Pauschalsatz der Körperschaftsteuer versteuert werden. Allerdings haben nur im Land ansässige Aktionäre diesen Vorzug. Darüber hinaus haben 100%ige Gruppengesellschaften die Option, ihre Erträge zu bündeln. Er wird mit einem Satz von 10% sowohl für Australier als auch für eingeführte Waren und Dienstleistungen berechnet.

Einige Konsumgüter wie Lebensmittel, Bildung und Gesundheitswesen sind von dieser Abgabe befreit. Prinzipiell muss der Nutzen mit der Aktivität des Mitarbeiters verbunden sein, um steuerpflichtig zu sein. Sie wird vom Leistungserbringer (in diesem Fall dem Arbeitgeber) zu einem Pauschalsatz von 46,5% berechnet. Mit Ausnahme von niedrigen Einkünften und Ausländern wird der Beitrag der Krankenversicherung mit einem Pauschalbetrag von 1,5% vom Brutto-Lohn einbehalten.

Die Krankenversicherungszuschläge von 1% bis 1,5% werden - auch als Pauschale und neben dem Beitrag zur Krankenversicherung - auf Steuerzahler erhoben, die über ein höheres Gehalt und eine Privatkrankenversicherung aufkommen. Jeder Mitarbeiter verfügt in Australien über ein eigenes Pensionskonto, auf das die Beiträge entweder von seinem Auftraggeber oder von ihm selbst gezahlt werden.

Die in Deutschland gültige Umlage gibt es in Australien nicht. In Australien ist jeder Unternehmer dazu angehalten, eine Altersgarantie auf das Pensionskonto des Mitarbeiters zu zahlen. Für jeden Ein- und Ausstieg eines Luxusautos wird die Luxuswagen-Steuer mit einem Pauschalsatz von 33% berechnet. Werden Waren oder Dienstleistungen zwischen Australien und einem anderen Bundesstaat gehandelt, muss das Australian Transfer Pricing System beachtet werden.

Dies gilt vor allem für Transaktionen zwischen Gesellschaften desselben Konzerns zur Lieferung von Waren, Dienstleistungen zu anderen Bedingungen als zwischen selbständigen Handelspartnern. Das Australian Taxation Office (ATO) hat eine spezifische Bedingung für eine konzerninterne Transaktion aufgestellt, die als zwischen voneinander unabhängigen Gesellschaftern geschlossen anzusehen ist.

Die Zölle betragen in der Regel etwa 5% des Wertes der nach Australien eingeführten Waren. Sie sind in ihrer Summe mit der Verbrauchsteuer zu vergleichen. Die Verbrauchsteuern sind vom Verkäufer oder vom Verkäufer pauschal zu erstatten. Zur Berücksichtigung der Teuerung wird die Verbrauchsteuer bis zu zweimal pro Jahr angepaßt.

Darüber hinaus ist für die Ausübung einer mit diesen Waren verbundenen Geschäftstätigkeit im Prinzip eine Genehmigung erforderlich. der Vertrag über die Erteilung einer solchen Ermächtigung. In Australien beruht die Steuermeldung auf einer Selbstveranlagung. Es liegt in der Verantwortung des Steuerzahlers, sicherzustellen, dass er seine Erklärung richtig abgibt. Für Privatpersonen und Gesellschaften besteht die Pflicht zur Abgabe einer jährlichen Einkommenssteuererklärung. Firmen können auch andere Voraussetzungen in Bezug auf GST und Umlage haben.

Es werden nicht alle Erklärungen von den Australian Tax Authorities geprüft. Stattdessen wird davon ausgegangen, dass der Steuerzahler genaue Informationen geliefert hat. Allerdings prüfen die Australian Tax Authorities regelmässig die Korrektheit der von Privatpersonen und Firmen bereitgestellten Informationen. Für eine große Anzahl von Auszahlungen ist die Quellensteuer pauschal zu zahlen. Ziel dieses Verfahrens ist es, ein effizientes, zeitnahes und vor allem laufendes Steueraufkommen zu sichern.

Demnach muss der Zahler einen gewissen Prozentsatz einer Leistung einbehalten und in regelmässigen Abständen unmittelbar an die Finanzbehörden zahlen. Quellensteuer wird in der Regel dort erhoben, wo australische Gebietsansässige Ausschüttungen, Zinszahlungen oder Gebühren an auslÃ??ndische Aktiengesellschaften zahlen. Der Steuerbetrag ist in der Regelfall im jeweiligen DBA geregelt.

Darüber hinaus werden Kapitalertragssteuern erhoben, wenn keine Australian Business Number (ABN) oder Steuerdateinummer (TFN) angegeben werden. Diese Summe korrespondiert mit der vom Mitarbeiter zu zahlenden Einkommenssteuer (ohne Abzüge) und ist vom Auftraggeber unmittelbar an die Steuerbehörde abzuführen.

Nennt eine Gesellschaft, die in einer Geschäftsverbindung mit einer anderen Gesellschaft steht, nicht ihre ABN-Nummer, ist für die Zahlung an die erste Gesellschaft prinzipiell ein Anteil von 46,5% einbehalten. Das ABN wird von Firmen als Identifikationsmittel in Bezug auf Finanzbehörden, Regierungsbehörden oder andere Firmen genutzt. Eine Firma braucht eine ABN, wenn sie zur Registrierung für GST ist.

Alle anderen Firmen können sich frei für eine ABN bewerben. Für die Besteuerung von Inlandsgeschäften sind die Australier Staaten und Gebiete verantwortlich. In der Folge unterscheiden sich die Steuersätze zwischen den Staaten und Gebieten aufgrund fehlender einheitlicher Regelungen massiv. Deshalb ist immer im Einzelnen zu klären, in welchem Bundesland oder in welcher steuerrechtlichen Form das betreffende Geschäft erfolgt.

Zum Beispiel erhebt ein Staat oder ein Gebiet in der Regel eine Steuer auf Grundstücke, Fahrzeugzulassungen und Beschäftigung. Nachfolgend finden Sie eine kurze Beschreibung einiger Steuerarten, die in der Regel unter die Zuständigkeit von Ländern und Gebieten fällt. In einigen Fällen basiert ihr Wert auf einem festgelegten Prozent. Er basiert entweder auf dem Verkehrswert oder auf dem effektiv bezahlten Kurs, je nachdem, welcher ist.

Zusätzlich hat Victoria am I. Juni 2015 eine weitere 3%ige Gebühr erhoben, die nur für ausländische Käufer erhoben wird. Die Einkommenssteuer wird auf alle Mitarbeiter erhoben, deren Jahresbruttogehalt einen vom Staat festgesetzten Wert überschreitet. Der Steuersatz liegt dann in der Praxis zwischen 3% und 7%. In New South Wales liegt der aktuelle Anteil für Firmen, die mehr als 750.000 Dollar Gesamtjahresgehalt bezahlen, bei 5,45%.

Demgegenüber hat Victoria eine 4,85%ige Gehaltsabrechnung auf alle Löhne über 550.000 Dollar. Einzelpersonen und Rechtspersonen, die Grundstücke in Australien besitzen, sind zur jährlichen Entrichtung von Grundsteuern ab einem gewissen Immobilienwert angehalten. Es gibt auch in dieser Hinsicht keine Einheitssteuer in den Bundesländern. In einigen Fällen ist der Betrag an unterschiedliche Landklassen gebunden, wie z.B. das Grundstueck des Hauptwohnortes, Grundstuecke fuer die wirtschaftliche Verwendung und Eigentum sowie Grundstuecke, die von Wohltuenden, religiösen Gemeinschaften oder Schuetzen verwendet werden.

Der minimale Wert der zu versteuernden Immobilie liegt bei 406.000 USD bzw. 250.000 USD. Die Steuertarife schwanken zwischen 0% und 2% in New South Wales und zwischen 0% und 2,25% in Victoria. Der Betrag ist sowohl vom Typ des Fahrzeugs als auch von den Gegebenheiten des Verkaufsvorgangs abhängig. Bei steuerrechtlichen Fragestellungen haben Hall und Wilcox Kontakte, die Sie ausführlich betreuen.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum