Schulden Frankreich

Anleihen Frankreichs

Die Schuldenstandsanzeige auf dem aktuellen Stand der Staatsverschuldung Frankreichs im Rahmen des Maastrichter Vertrags (ergänzend: Staatsdefizit und BIP). Ein Indikator ist die öffentliche Schuldenquote Frankreichs. Ist Frankreich das neue Schuldenproblemkind Europas? Zur Reduzierung der dramatischen Staatsverschuldung kürzt Frankreich die Familienleistungen: Es scheint immer noch, dass die globalen Schulden verborgen werden können.

Entwicklung seit 2006[eine Klasse="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php?title=State Debt Ratio_in_France&veaction=edit&section=1" title="mw-editsection-visualeditor". Seit 2006 wird entwickelt seit 2006">Bearbeitung | < Quellcode bearbeiten]

Ein Indikator ist die öffentliche Schuldenquote Frankreichs. Die öffentliche Verschuldung Frankreichs am Ende des Jahrs X dividiert durch das nominell gemessene Bruttoinlandsprodukt im Jahr X mal 100. Die öffentliche Verschuldungsquote Frankreichs ist von 2006 bis 2013 kontinuierlich gestiegen: 2006: 63,2 Prozent (öffentliche Verschuldung 1.171,2 Milliarden EUR Ende 2006), 2007: 63,2 Prozent (öffentliche Verschuldung 1.230,5 Milliarden EUR Ende 2007), 2008: 67,0 Prozent (öffentliche Verschuldung 1).

337,6 Mrd. EUR Ende 2008), 2009: 78,0 Prozent (öffentlicher Schuldenstand 1.512,1 Mrd. EUR Ende 2009), 2010: 80,8 Prozent (öffentlicher Schuldenstand 1.615,3 Mrd. EUR Ende 2010), 2011: 84,4 Prozent (öffentlicher Schuldenstand 1.738,5 Mrd. EUR Ende 2011), 2012: 88,7 Prozent (öffentlicher Schuldenstand 1.855,4 Mrd. EUR Ende 2012), Defizitausgaben hatten scheinbar nicht den erhofften Erfolg.

Laut der World Economic Outlook Datenbank des Weltwährungsfonds vom Oktobers 2014 dürfte die öffentliche Schuldenquote Frankreichs 2017 mit 99,0% ihren Höhepunkt erreichen und 2018 und 2019 leicht zurückgehen. Ex Eurostat: Öffentliche Verschuldung im Euro-Währungsgebiet auf 92,2% des Bruttoinlandsprodukts gesenkt Presseinformation vom 24. November 2015, eingesehen am 27. November 2015.

Hochdefizit: Frankreichs Verschuldungsberg steigt an

In Frankreich wird immer mehr ausgeben. Mittlerweile hat das Unternehmen Schulden in der Größenordnung von 99% seines Bruttoinlandproduktes. Nach den Maastrichter Kriterien lässt die EU jedoch maximal 60 Prozente zu. Frankreichs Staatsschulden sind stark gestiegen. In Frankreich beträgt das Leistungsbilanzdefizit nun 99 Prozentpunkte des Bruttoinlandprodukts (BIP). Nach den Maastrichter Stabilitätskriterien lässt die EU jedoch maximal 60 % zu.

Der Schuldenberg Deutschlands machte zu Beginn des Jahres 2018 dagegen etwas weniger als 63 Prozentpunkte des BSP aus. Nach Angaben des Statistikamtes Insee stiegen die Schulden Frankreichs zwischen Januar und Juli um 5,2 Mrd. EUR auf nahezu 2,3 Mrd. EUR. Der für Wirtschaft und Finanzen zuständige EU-Kommissar Pierre Moscovici lehnte jeden möglichen Abgleich mit Italien ab: "Die Schulden Frankreichs betragen nicht 132% des BIP" wie die der Italiener, sagte die französiche Kommissarin.

Der Schuldenstand Frankreichs ist "gerechtfertigt, er ist keine Bedrohung für die Staatsfinanzen". Wirtschaftswissenschaftler unterstreichen, dass solche hohen Schulden nur bei anhaltend tiefen Zinssätzen aufrechterhalten werden können. Bis 2022 will die franzoesische Bundesregierung Bahn-Forderungen in Hoehe von 35 Mrd. E uebernehmen.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum