Schulden bei Krankenkasse Insolvenzverfahren

Verbindlichkeiten gegenüber der Krankenkasse Insolvenzverfahren

In der Regel hätte der Insolvenzverwalter zahlen müssen. In die Insolvenzmasse kann eine Krankenversicherung aufgenommen werden. Vor der Insolvenz konnte ich die Kosten für die Krankenversicherung nicht erhöhen. Muss eine langfristige unversicherte Person ihre Schulden nachträglich begleichen? Es treibt Leute wie mich in den Bankrott.

Die Krankenkasse ruft die Schulden der Nachkommen ein - tagesaktuelle Rechtsdiskussionen und Topics

Dürfen Krankenkassen die Schulden eines Erblassers von den Erbben geltend machen, obwohl sie es schon vor Jahren waren, oder hätte die Krankenkasse den Arbeitsvertrag schon vor langer Zeit auflösen müssen, wenn die Beitragszahlungen nicht gezahlt worden wären, damit sich die Schulden nicht ansammeln und die Krankenkasse möglicherweise auf ihnen ruhen muss? Seit wann sind die Beitragszahlungen nicht mehr erfolgt?

Der Anspruch ist von 2007 bis 2013, aber die Beitragszahlungen wurden erneut geleistet. In diesem Beispiel war es ein Privatkonkurs. In der Regel hätte der Konkursverwalter zahlt. KORREKTION: Die Nachfrage ist für 2007-2013 und nicht für 2011-2009, d.h. dann hätte der Konkursverwalter übernommen werden sollen.

Hallo, Schulden aus Krankenkassenbeiträgen verfallen erst nach 4 Jahren ( 25 SGB IV), gerechnet ab dem darauffolgenden Jahr der Entsendung. Wenn also die Ansprüche im Jahr 2011 auftraten, verfallen sie erst am 31.12.2015. Von wann bis wann war der Privatkonkurs? Sollen die Schulden darin entweder entstehen oder das Insolvenzverfahren erst nach 2013 eingeleitet und dann nicht beendet werden?

Guten Tag BinaryFan, der Privatkonkurs war von 2005-2011, d.h. es gibt keine Möglichkeit, etwas dagegen zu unternehmen? Wären es die Schulden vom 11-13, kann es nicht aus der Zahlungsunfähigkeit sein. Ist die Erbschaft abgelehnt worden, weil es sicher nichts zu vererben gab? Unglücklicherweise wurde der Thronfolger nicht pünktlich ausgeschieden, da man nicht wußte, daß man dafür nur 4 Kalenderwochen Zeit hat.

Die Krankenkasse hat wegen Schulden aufgelöst, was jetzt? Das ist ein Bankrott.

Dabei ist er in die Zahlungsunfähigkeit seines ehemaligen Referenten geraten und hat keine Schulden der Krankenkasse bei der Krankenkasse bezahlt. Weil mein Lebensgefährte wegen seiner Ex-Freundin neben der Krankenversicherung noch einen weiteren offenen Arbeitsplatz hat, muss er in die private Zahlungsunfähigkeit gehen und darf sich nicht auf Raten einigen. Jetzt wurde er von der Krankenkasse entlassen.

Der derzeitige Auftraggeber bezahlt jedoch den Krankenversicherungsbeitrag, so dass es nur die Schulden zu diesem Zeitpunkt sind. Denn in Deutschland kann man nicht ohne Krankenkasse auskommen. Wenn er bei einer anderen Krankenkasse eine Unterkunft suchen kann, da die aktuellen Krankenkassenbeiträge vom Auftraggeber bezahlt werden. Deshalb muss er auch seine Visitenkarte einreichen. Zum Beispiel, wenn er Zahnweh hat, stellt ihm die Versicherung einen so genannten Ersatzbehandlungsnachweis aus, der ihn zur Behandlung durch einen Arzt und die anfallenden Gebühren werden von der Krankenkasse getragen; viele Versicherungsnehmer sind der Meinung, dass es zu einer Beendigungskündigung kommt, aber dann sollte das Votum " erscheinen.

Diese Aussetzung des Leistungsanspruchs setzt sich fort, bis entweder die Schuld ausgeglichen ist oder eine Teilzahlung vollzogen und regelmässig geleistet wird. Dass der aktuelle Dienstgeber die Beitragszahlungen leistet, ist derzeit unerheblich.

Irgendetwas paßt hier nicht, eine Rechtskrankenkasse darf keine Kündigungsfrist verkünden, auch nicht bei der Beitragsschuld. ithin werden die derzeitigen Beiträge zur Krankenversicherung vom Auftraggeber bezahlt. Selbstverständlich werden die Beiträge zur Krankenversicherung für Arbeitnehmer vom Auftraggeber bezahlt, aber Sie zahlen etwas mehr als die Hälfe davon selbst, denn das wird von Ihrem Bruttolohn abgezogen.

Hat die Krankenkasse noch Ansprüche auf Beitragszahlungen aus der Zeit eines früheren Beschäftigungsverhältnisses, können diese jedoch nicht vollständig an Ihren Lebenspartner weitergegeben werden. Deshalb gibt es auch keinen Rücktritt. Ihr Gesprächspartner sollte die Schulden auch als Zahlungsunfähigkeitsgeber beim Altarbeitgeber ausweisen. Darüber hinaus ist dies auch die Insolvenzverwaltung in der eigenen privaten Insolvenz, aber sowohl der Rechtsanwalt als auch ein Schuldenberater werden dies wissen.

Am Ende bekommt Ihr Bekannter den Schuldenerlass, ob die dortige Krankenkasse noch einige ihrer Ansprüche entgegennimmt, machen die Konkursverwalter dann. Als Schuldenberaterin bin ich, die Informationen bei der Aussetzung der Leistungen sind auch bisher richtig. Registriert Ihr Bekannter die Ansprüche übrigens als "vorsätzlich rechtswidrig", d.h. wird beim Altboss zum Zahlungsgläubiger, so ist der Brief des Gerichts eine Quittung an die Krankenkasse, die die Schuld begleicht.

Das Gleiche gilt, wenn er die Forderungen in seiner eigenen Privatinsolvenz geltend macht. Die Krankenkasse bekommt dann mind. 2 Buchstaben vor dem eigentlichen Zahlungsunfähigkeitsantrag. Spaetestens bei der Eroeffnung des Verfahrens muss auch die Krankenkasse dazu Stellung beziehen und wird die Sache abmelden.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum