Privatinsolvenz 2017

Staatsbankrott 2017

Eine Liste der Schuldnerberatungsstellen (ab 2017) finden Sie hier. Tuesday, 21.02. 2017, 10:49. Der Ablauf eines Privatkonkurses ist fest geregelt.

2010. Mein Privatkonkurs begann 2011 und wurde 2017 erfolgreich beendet. Im November 2017 beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Ref. : 5 C 11.16). Staatsbankrott 2017: Die geplanten neuen Regeln für den Staatsbankrott bringen eine deutliche Entlastung, um die Schulden loszuwerden!

Privatkonkurs: Die IRÄG2017 und ihre Folge!

Der Änderungsantrag hat zu einem explosiven Zuwachs der Zahl der Privatinsolvenzen in der ersten Jahreshälfte 2018 beigetragen - und das ist bei weitem nicht alles. Das Insolvenzgesetz 2017 (IRÄG 2017) hat zu einer wesentlichen Änderung des Schuldenregulierungsverfahrens durchgesetzt. Dies bedeutet eine deutliche Steigerung der täglichen Arbeit aller Akteure - von Richtern, Justizbeamten und Insolvenzverwaltern von Gläubigerschutzverbänden.

Heutzutage bietet der Debitor in der Praxis in der Regel nur noch sehr niedrige Kontingente in seinen Zahlungsplänen an, oft weniger als fünf Prozentpunkte und damit wesentlich weniger als vor der Änderung. Die Vorschläge für Zahlungspläne werden seit der Novellierung in der Praxis in der Regel für einen Zeitraum von fünf Jahren gemacht. Die Satzung wurde in den ersten Lebensmonaten seit dem in Kraft treten der Novellierung aufgrund erhöhter Tests öfter verschoben.

Das liegt vor allem an zwei Faktoren: Erstens sollte arbeitslosen Schuldnern die Möglichkeit geboten werden, eine ausreichende Beschäftigung nachzuweisen, um ein bevorstehendes Hindernis für die Aufnahme abzuwenden. Ob sich die Zahl der eingeleiteten Abgabeverfahren seit der Änderung erhöht hat, kann noch nicht beurteilt werden. Übergangsregelung bringt rechtliche Unsicherheit Mit der Änderung wurde eine Übergangsregelung für anhängige Abgabeverfahren eingeführt.

Mit der unklaren Formulierung dieser Übergangsbestimmung entstand eine erhebliche Rechtsunsicherheit, da diese Bestimmung von den österreichischen Justizbehörden unterschiedlich ausgelegt wurde.

Privatinsolvenz 2017 - geplant neue Vorschriften

Das geplante neue Regelwerk für Der private Konkurs bringt erhebliche Erleichterung, um die Verschuldung zu beseitigen! Vielen Dank an Dr. Michael Lesigang für für diesen Gästebeitrag! Sie gibt uns in ihr einen Überblick über die beabsichtigten Veränderungen im Verhältnis zur Vorgeschichte. In ihrem Maßnahmenpaket von Jänner 2017 hat die Regierung unter dem Namen  "Modernes Konkursrecht â" MisserfolgskulturÂ" für eine schnelle Neuanfangchance für jene Menschen angekündigt, die wirtschaftlich versagt haben.

Die Justizkommission des Nationalrates hat die Änderungen am 21.6.2017 angenommen. Ab dem 01.01.1995 gibt es Vorschriften über den Privatkonkurs. Der Debitor soll über den Fälligkeitsplan und dem Abschöpfungsverfahren die Möglichkeit erhalten, innerhalb einer überschaubaren-Frist Forderungen abzutragen und so eine zukünftige Perspektive dafür zu ermöglichen. Der muss seiner Gläubigern eine Quotenregelung vorschlagen, die seiner Einkommenssituation in den Jahren nächsten fünf entsprechen.

Bei Nichtannahme des Zahlungsplans durch die Gläubigern hat der Zahlungspflichtige die Möglichkeit, auf ein Abgabeverfahren umzusteigen. Bei den Abschöpfungsverfahren geht es um ein subsidiäres - es kommt also nur dann dazu, wenn ein Bezahlvorgang von der Gläubigern zurückgewiesen wurde. Gemäß der aktuell noch gültigen Version der Konkursordnung (ab März 2017) muss der Debitor mit der Antragstellung unter Abtretungserklärung gleich einen Antragstellung auf ein Abgabeverfahren stellen.

Somit bekennt sich der Debitor dazu, für die Laufzeit von sieben Jahren seine pfändbaren Bezüge bis Treuhänder zur Verfügung zu stellen. Die Beendigung des Verfahrens und die Erteilung der Restschuld durch den Insolvenzschuldner ist nach sieben Jahren erforderlich, wenn Insolvenzgläubiger mindestens 10% seiner gesamten Ansprüche eingegangen ist. Dabei zeigte die Praktik, dass im Abschöpfungsverfahren nur etwa 33% der ausgefallenen Entrepreneure die Ratio von 10% aus eigener Kraft geschaffen haben.

Die Schuldnerin muss nun im Verwertungsverfahren ihre pfändbaren Ansprüche nicht für sieben Jahre, sondern nur noch mehr für fünf Jahre an eine Treuhänder abtritt. Die Abschöpfungsprozedur wird von für bis erklären abgeschlossen, wenn fünf Jahre verstrichen sind (Ende der Verfallszeit von Abtretungserklärung) und zugleich hat das Bundesgericht zu verkünden, dass der Debitor von den übrigen Verpflichtungen ( "Restschuldbefreiung") frei ist.

In Anlehnung an den vorliegenden Beschluß wird die Zeitspanne für das Abschöpfungsverfahren auf die Zeiträume fünf gesenkt und hat dem OLG nach dem Auslaufen von für die Rest-Schuldenerlass zu erteilen, ohne die Zeit, in der ein VerhÃ?ltnis zur Stadt fünf entstanden ist und ohne die Zeitspanne von für, in der ein VerhÃ? Das Regelwerk über der Zahlplan bleibt im Grunde genommen gleich, es gelten weiter die Prioritäten des Zahlplans, aber: Wenn ein Debitor mit seinem Gläubigern einen Zahlplan zustimmen will, wird bisher das alternative Szenario eines Abschöpfungsverfahrens konsultiert.

Die Schuldnerin ist quasi dazu angehalten, ihre Relation zur Einkommenssituation der im Absorptionsverfahren geplanten sieben Jahre zu optimieren, obwohl die Regelungen über der Zahlschema die Einkommenssituation von fünf Jahren für die Schuldnerin vorsieht. Häufig Gläubiger ohne nähere Prüfung des persönlichen Umstände, des Debitors stellte das Verhältnis für den Zahlplan von mindestens 10% oder mehr in der Annahme ein, dass der Debitor einen Zahlplan dem Absorptionsverfahren vorzieht.

Eine Frist von fünf Jahren ist für Debitor ganz überschaubar, innerhalb dieser Frist bei einer Treuhänder einzureichen. Das geplante Regelwerk soll mit dem 01.11.2017 inkrafttreten und auf alle danach eröffneten Konkursverfahren angewendet werden. Unter Fällen, in dem ein (altes) Absorptionsverfahren am 01.11.2017 noch unter läuft, wird die Möglichkeit spätestens nach Ablauf des Zeitraums von fünf Jahren ab 01.11.2017 einen Verweis auf einen Rest der Schuldenfreistellung an den Schuldner unter unabhängig stellen, davon ob ein Verhältnis zurückbezahlt wurde.

Ausgehend von dem aktuell vorgelegten Gesetzentwurf ist noch nicht ganz geklärt, ob ein solcher Gesuch auch schon früher, nämlich, gestellt die Möglichkeit besteht, wenn ein ohnehin schon ein altes Absorptionsverfahren der Firma früher als 5 Jahre entschuldigt. Bei allen Fällen, bei denen vor dem 01.11.2017 ein Zahlungsmodus vereinbart wurde und weiterhin läuft, hat der Debitor die Möglichkeit einer neuen Stimme über den Zahlungsmodus und die Eröffnung eines Abschöpfungsverfahrens läuft.

Die neuen Vorschriften gelten dann für den Vergütungsplan und die Eröffnung des Abgabeverfahrens. Eine solche Bewerbung kann jedoch erst ab dem 01.11.2017 erfolgen. Weiterempfehlung für Debitoren, die derzeit einen Zahlungsverkehrsplan haben: erfüllen oder sich in der Absorptionsphase befinden: Mit Wirkung vom 01.11.2017 wird es möglich sein, einen aktuellen Vergütungsplan an die neuen Regelungen anzugleichen.

Schuldner, die sich in einem Inkassoverfahren befanden, wird empfohlen, am 01.11.2020 einen Gesuch um Rückstandsentschädigung an spätestens zu richten.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum