Privat Insolvenzen

Unternehmensinsolvenzen

Private Insolvenz und Steuererklärungen - Besonderheit Selbst bei einem Privatkonkurs ist es bekannt, dass der Schädel nicht im Sande vergraben werden darf. Die Schuldnerin ist den Kreditoren gegenüber verpflichtet, nach besten Wissen und Gewissen ihre Schulden zu begleichen. Dazu zählt auch die Verpflichtung zur Abgabe einer Erklärung im Fall einer erwarteten Steuerrückerstattung. In der Regel obliegt es dem Steuerpflichtigen zu entscheiden, ob er in einer Erklärung eine Rückerstattung von Überzahlungen geltend machen möchte, solange der Steuerpflichtige eine natürliche Person ist, d.h. solange der überwiegende Teil des Einkommens aus nicht selbständiger Erwerbstätigkeit erwirtschaftet wird.

Aber da die Verpflichtung existiert, alles zu tun, um die angesammelten Forderungen zu begleichen, muss diese Option auch ausgenutzt werden. Der Verzicht darauf bedroht den Schuldenerlass, der in der Regel am Ende einer privaten Insolvenz steht. Allerdings ist die Erklärung nur mit der Unterzeichnung des für die private Insolvenz bestellten Treuhänders wirksam.

Dieser Beschluss basiert auf der Erkenntnis, dass eine Umsatzsteuererklärung nur von Vollkaufleuten eingereicht werden kann. Allerdings wird diese Handlungskompetenz auf den Trustee übertragen und man wird nicht mehr als handlungsfaehig angesehen; man befindet sich in privater Insolvenz. Obwohl ein Teil des Erwerbseinkommens nicht beschlagnahmt werden kann, da man auch im Fall einer privaten Insolvenz immer über die notwendigen Mittel für ein würdiges Dasein verfügen sollte, wird die aus der Erklärung hervorgehende Tilgung vollständig auf das Pfandgut übertragen.

Das liegt daran, dass es sich um Geld aus der Berufstätigkeit handel.

Privatkonkurs: Die Bank bietet kein Firmenkonto an?

Hier geht es um ein Firmenkonto. Was sind die Optionen, wenn eine Bank Ihnen kein Firmenkonto zur Verfügung stellen will? Außerdem habe ich Schufa-Akten und befinde mich derzeit in der privaten Insolvenz. Leider gibt es keine großen Chancen. Zunächst sind die Kreditinstitute nicht zur Einrichtung von Firmenkonten verpflichte. Bei vielen Kreditinstituten werden auch private Konten gekündigt, wenn sie überwiegend für Business-Giro-Transaktionen verwendet werden.

"Aber " Im Grunde genommen" heißt auch, dass Exceptions die Regeln aufheben. Daher sollten Sie zuerst andere Kreditinstitute fragen. Wenn dies nicht klappt, sollten Sie die Verwendung Ihres Privatkontos in Betracht ziehen. Dies hat den Vorteil, dass nur private Konten in Anlagenschutzkonten konvertiert werden können. Auch für diese privaten Konten, die vor Beschlagnahmung gesichert sind, sind die Einkünfte aus selbständiger Erwerbstätigkeit gesetzlich abgesichert.

Quellen: Berlin Debtor and Insolvency Consultancy Association (Berlin Debtor and Insolvency Consultancy Association)

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum