Pfändungsschutz

Beschlagnahmeschutz

Für den neuen automatischen Pfändungsschutz muss ein Kunde sein Girokonto bei der Bank kostenlos in ein "P-Konto" umwandeln. Sämtliche Nachrichten und Hintergründe zum Pfändungsschutz auf Legal Tribune Online. Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "Anhangsschutz" - französisch-deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von französischen Übersetzungen. Mit der Reform wird auch ein Bindungsschutz für Selbständige für ihre Kontensalden geschaffen. Beschlagnahmungsschutz: Was darf nicht beschlagnahmt werden?

Genauso wie Krampfanfall-Schutz| Verbraucherzentrum Hamburg

Jedem Konsumenten steht das Recht zu, sein laufendes Konto in ein Attachment-Schutzkonto, ein so genanntes P-Konto, umzuwandeln. Das bedeutet, dass für einen Grundbetrag von 1.133,80 EUR ein automatischer Pfändungsschutz gilt - unabhängig davon, ob das Geldbetrag aus dem Erwerbseinkommen, dem Kapitaleinkommen, den Sozialversicherungsbeiträgen oder anderen Einkommen kommt. Der Schutz ist seit dem Jahr 2012 nur noch über das P-Konto möglich.

Wenn Sie ein laufendes Bankkonto haben, können Sie es bei Ihrem Finanzinstitut ganz unkompliziert in ein Postkonto verwandeln in. Gleiches trifft zu, wenn das Geld bereits eingezogen wurde. Der Umbau darf nichts kosten und muss schnell erfolgen - im Pfändungsfall längstens nach vier Tagen. Du kannst immer nur ein Privatkonto auf einmal haben.

Darüber hinaus ist ein P-Konto nur für jeweils eine einzige Personen gültig. Das Grundgeld von EUR 133,80 ist für jeden Monat des Jahres ohne Bestätigung von der Pfändung befreit. Bargeldbezüge, Geschäftsbestellungen, Banküberweisungen oder Lastschriftermächtigungen können vorgenommen werden. Hat man rechtliche Unterhaltspflichten, wohnt in einer Bedürftigkeitsgemeinschaft im Sinn des SGB II, bekommt andere Sozialversicherungsleistungen oder Erziehungsgeld, kann ein über das Grundgeld weitaus höherer Betragsbetrag aufgrund einer Bestätigung von der Beschlagnahme freigestellt werden.

Der volle Wert des pfändungsfrei gewordenen Betrages kann für einen ganzen Kalenderschlüsselmonat verwendet werden. Die im Rahmen der Befreiungsgrenzen erhaltene ungenutzte Menge des Geldbetrags wird auf den folgenden Folgemonat vorgetragen. Gleiches trifft auf das am Ende des Monats eingegangene Geldeingang für den Folgemonat zu. Du kannst bis zur Summe des Zuschusses auf den Folgemonat vortragen.

Sie sollten dann jedoch das gesamte im neuen Kalendermonat überwiesene Kapital aufwenden, da es sonst als pfändungsfähig angesehen wird, auch wenn es nicht original war. Belassen Sie ein Maximum der neuen Guthaben (bis zum Freibetrag) auf dem Guthaben. Ungeachtet des Schutzes vor Beschlagnahmung können (vergebliche) Beschlagnahmungsversuche von Gläubigern nervig sein. Eine Beantragung des Widerrufs einer Geldbuße und einer einstweiligen Verfügung, dass der Kontosaldo von der Geldbuße befreit ist, ist prinzipiell ab Erhalt einer Geldbuße möglich.

Nicht nur eine einzige Kontenpfändung kann auf einem p-Account storniert werden. Der Vollstreckungsrichter kann auch verfügen, dass der Saldo des Depots für einen Zeitraum von bis zu zwölf Monate keiner Beschlagnahmung unterliegt. Dies gibt das gesamte Benutzerkonto frei. Hierdurch wird das gesamte Benutzerkonto freigegeben. Für die Stornierung der Verpfändung müssen Sie z.B. mit einem Kontoauszug belegen, dass dem Account nur solche Summen gutgeschrieben wurden, die in den vergangenen sechs Monate vor Antragstellung nicht gepfändet werden können.

Außerdem müssen Sie es glaubwürdig machen, z.B. mit einer Eidesstattlichen Erklärung, dass auch innerhalb der kommenden zwölf Monaten nur vorwiegend nicht pfändbare Summen zu rechnen sind. In unserem Beitrag "Plünderei beim P-Konto" können Sie mehr zu diesem Themenbereich erfahren; dort können Sie auch einen Musterschreiben zur Durchsetzung Ihrer Ansprüche herunterladen.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum