Pfändungsfreigrenze Erhöhen Lassen

Erhöhung der Freigrenze für die Beschlagnahmung Zulassen

Ihr Konto in ein P-Konto umwandeln lassen. Berechnen Sie jetzt den steuerfreien Betrag und erhöhen Sie ihn. Welche Voraussetzungen gibt es, um das Pfändungsgeld zu erhöhen? Hier haben die Schuldner die Möglichkeit, die Beschlagnahmefreistellungsgrenze zu erhöhen. Sie müssen Ihr Girokonto in ein Beschlagnahmeschutzkonto umwandeln lassen.

01.07.2015 Steigern der Grenzwerte für die Befreiung von Pfändungen

Mit Wirkung zum 01.07.2015 wurden die Beschlagnahmegrenzen anheben. Während bisher ein monatlicher Nettogewinn von 1.049,99 EUR unangenehm war, steht den Betreffenden nun ein Monatsgeld von 1.079,99 EUR zur Auszahlung. Auch die auf einem Pfandschutzkonto (P-Konto) gesicherten Zertifikate erhöhten sich von 1.045,04 EUR auf 1.073,88 EUR zum 01.07.2015. Hier werden auch die Rückstellungen für Unterhaltspflichten, die nachweisbar erfüllt sind, angehoben.

Der AWO Debtor Advisory Service ist eine angemessene Instanz, die solche Zertifikate ausstellt, um den Freibetrag für das P-Konto zu erhöhen.

Die Unterhaltsberechtigten im Haus können das nicht pfändbare Gehalt deutlich erhöhen.

Über die Summe des bei Ihnen verbleibenden Teils informiert Sie die Beschlagnahmetabelle des BJ. Die Summe, die auf Ihrem monatlichen Account bleibt, ist daher von der Summe Ihres eigenen Gehalts abhaengig. Die Unterhaltsberechtigten im Haus können das nicht pfändbare Gehalt deutlich erhöhen. Größere Zertifikate müssen zur Effektivitätssicherung bei der Hausbank durch Einreichung eines Zertifikats nach §850k ZPO registriert werden.

Ein eigenes Bankkonto ist ein wesentlicher Bestandteil der Partizipation am sozialen Geschehen. Auftraggeber, Grundbesitzer und Energielieferanten verlangen in der Praxis, dass sie von Arbeitnehmern oder Abnehmern eine Kontoverbindung erhalten. Jeder, der z.B. nach einer Kontoauflösung, Kreditauflösung oder negativer SCHUFA-Buchung kein eigenes Bankkonto mehr hat, kann trotzdem Eigentümer des eigenen Accounts werden.

Gern überprüfen wir für Sie selbst, welche Option für Sie sinnvoll ist und unterstützen Sie bei der Eröffnung Ihres neuen Bankkontos. Wenn Sie eine Anhebung Ihrer persönlichen Beschlagnahmegrenze wünschen, benötigt Ihre Hausbank eine Bestätigung gemäß § 850k ZPO. Der Anstieg des Monatsgeldes auf Ihrem Pfändungssicherungskonto hängt unter anderem von der Zahl der abhängigen Familienangehörigen ab.

Zusätzliche Kosten aufgrund von Gesundheitszuständen (z.B. Beiträge zur privaten Krankenversicherung) können auch für pfändungsfreie Einnahmen angerechnet werden. Zur Einkommenssicherung rät der Parlamentarier zur Eröffnung eines P-Kontos. Wir weisen auch darauf hin, dass viele Kreditinstitute die Beschlagnahmefreistellungsgrenze nur für einen Zeitraum von einem Jahr ab dem Datum der Ausstellung der Urkunde erhöhen.

Für Sie heißt das, jedes Jahr ein aktuelles Zertifikat zu erhalten, das an Ihre Bedürfnisse angepasst ist. Gerne sind wir Ihnen bei der Eröffnung eines P-Kontos behilflich und besorgen Ihnen ein aktuelles Zertifikat zur Aufstockung Ihres Pauschalbetrages.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum