Kredit nach Restschuldbefreiung

Gutschrift nach Tilgung der Restschuld

Wenn Sie nach der Restschuldbefreiung ein Darlehen erhalten wollen, sollten Sie bedenken, dass kaum eine Bank ein solches gewährt. Wohnungsbaudarlehen und Restschuldbefreiung - ein heikles Thema. Ein Darlehen nach der Tilgung der Restschuld zu bekommen ist nicht einfach, aber es ist nicht unmöglich. Kann man nach der Restschuldbefreiung ein Darlehen erhalten? Weil die Restschuldbefreiung als negativer Eintrag vermerkt ist, haben Sie nach einer Restschuldbefreiung kaum eine Chance auf ein Darlehen.

Aufnahme von Krediten bei heimischen Kreditinstituten nach Restschuldbefreiung

Das private Insolvenzverfahren wird nach dem Ende des guten Verhaltens durch die Restschuldbefreiung abgeschlossen. Bis auf wenige Ausnahmefälle, wie z.B. den Ersatz von Schmerzensgeldern nach vorsätzlich verübten Straftaten, gelten sie für alle zum Zeitpunkt der Insolvenzeröffnung bereits bestehenden Forderungen. Der Kreditor markiert das negative Charakteristikum als mit der gewährten Restschuldbefreiung abgeschlossen und listet die Schuldenbefreiung als weiteres Charakteristikum auf.

Als neutral sind nach Ansicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Schufa) sowohl die als abgeschlossen gekennzeichneten Transaktionen als auch die Tilgung von Restschuld zu klassifizieren. Diesem Standpunkt stimmen die Kreditanstalten nicht zu, sondern betrachten die Restschuldbefreiung sowie das abgeschlossene private Insolvenzverfahren als negative Elemente. Die Bewertung ist verständlich, da der Konsument nicht alle an ihn gerichteten Anforderungen erfüllte.

Nach der Tilgung der Restschuld ist ein Kredit zunächst nur schwierig bei heimischen Kreditinstituten zu erhalten. Dies betrifft die ersten drei Jahre nach Beendigung des Verbraucherinsolvenzverfahrens, danach wird der Schufa-Eintrag komplett gestrichen. Praktisch jede heimische Hausbank gewährt einen Kredit nach der Restschuldbefreiung nur dann, wenn der Konsument den Kredit zusammen mit einem anderen Bewerber in Anspruch nimmt oder einen Garanten bereitstellt.

Nur wenige Finanzinstitute sind zu einer Ausnahmen von der Kreditgewährung nach der Restschuldbefreiung in der Lage, wenn der Kreditkunde beweist, dass die private Insolvenz durch ein außergewöhnliches Geschehen zustande gekommen ist, für das er nicht allein verantwortlich war oder wenigstens nicht beeinflussbar war. Dies trifft insbesondere bei einer schwerwiegenden Krankheit zu und wenn die private Insolvenz offensichtlich eine sekundäre Folge des Berufsversagens bei einer selbständigen Erwerbstätigkeit war.

Weil die betroffenen Kreditinstitute für den Bewerber aufgrund ihrer kleinen Zahl schwierig zu entdecken sind, ist es für den Verbraucher am besten, nach einer Restschuldbefreiung durch einen Kreditinstitut einen Kredit zu beanspruchen. Diese stellen sicher, dass sie nicht bereits Vorlaufkosten für die Inbetriebnahme des Leistungserbringers tragen müssen, sondern erst bei einer erfolgreichen Bonitätsvermittlung eine entsprechende Vermittlungsprovision zu zahlen haben.

Sofern der Kontobesitzer einen regelmäßigen Zahlungseingang nachweist, ist eine kleine Kontokorrentkreditlinie als erste Darlehenslinie nach der Restschuldbefreiung bei vielen Kreditinstituten möglich. Weil die schweizerischen Kreditinstitute vor der Kreditgewährung keine Untersuchung bei der dt. Sparkasse einleiten, sind sie weder über das durchgeführte private Insolvenzverfahren noch über die Abwicklung der gewährten Restschuld informiert. Deshalb ist der schweizerische Kredit nach der Restschuldbefreiung leicht verfügbar.

Der Betrag ist jedoch je nach Hausbank auf 3000 oder 5000 EUR begrenzt, wodurch es aufgrund der regelmäßigen Anfrage an das ZEK nicht möglich ist, mehrere Kredite gleichzeitig zu beantragen. Grundvoraussetzung für einen gelungenen Kreditgesuch nach der Restschuldbefreiung in der Schweiz ist ein hinreichend hoher Erwerbseinkommen, bei dem die Schweizer Bundesbanken zusätzliche Einnahmen nicht berücksichtigen.

Gleichzeitig setzen sie ein maximales Alter für die schöpfungsfreie Aufnahme fest, das je nach Finanzinstitut zwischen 53 und 58 Jahren liegt. Sind nicht alle Voraussetzungen für ein schweizerisches Darlehen erfüllt oder werden mehr als 5000 EUR an Kredit benötigt, erfordert ein erfolgreicher Kreditantrag die Einreichung des Kreditantrags durch einen Zwischenhändler.

Letzterer ist auch auf der Suche nach Darlehensgebern im Ausland, so dass das Darlehen in einer ausländischen Währung bearbeitet werden kann. Dies gilt nicht für schweizerische Darlehen, da die Bundesbanken und ihre nationalen Kundschaft die vollständige schöpfungsfreie Bearbeitung des Kredits nach der Restschuldbefreiung in EUR durchführen. Alternativ zu einem Bankkredit nach der Restschuldbefreiung ist der Privatkredit möglich.

Die privaten Kreditgeber sind weitgehend bereit, einen Kredit zur Restschuldbefreiung zu beantragen, gerade weil sie wissen, dass die Kreditinstitute zögern, Kredite an die betreffenden Konsumenten zu vergeben. Im Gegensatz zu Bankkrediten für Konsumenten, die vorwiegend zwecklos vergeben werden, ist die Bezeichnung des Zwecks eines Privatkredits für die Kreditgewährung wichtig.

Denn die Privatgeber richten sich weniger nach traditionellen Merkmalen der Bonität wie den Schufa-Informationen, sondern vielmehr nach der vorgesehenen Inanspruchnahme. Folglich steigert eine so weit wie möglich vollständige Beschreibung des Kreditgrunds die Entscheidungsbereitschaft der Privatgeber. Auf einer größeren Ebene können Kreditnehmer auf Anfrage Schufa-Daten vor potenziellen Darlehensgebern verstecken.

Erfahrungsgemäß belohnen die privaten Kreditgeber jedoch einen offeneren Ansatz bei bisherigen Finanzproblemen und schrecken sich im Gegensatz zur Verschleierung von Kreditwürdigkeitsdaten nicht davor zurück, ein Darlehen über die Restschuldbefreiung zu zeichnen.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum