Kontofreigabe durch Insolvenzverwalter

Freigabe des Kontos durch den Insolvenzverwalter

Es geht darum, dass der Gläubiger ein Konto freigibt. Wer trägt den Schaden, der durch Mehrkosten bei Neuabschlüssen entsteht? ("Teil-") Kontofreigabe durch den vorläufigen Treuhänder/Insolvenzverwalter. Enforcement Court ein Antrag auf individuelle Kontofreigabe. eine Kontofreigabe auch für die Zukunft erhalten?

Freigabe des Kontos im Insolvenzfall

Guten Tag zusammen, ich habe ein wirklich großes Problemfeld, ich bin seit dem 20.5.2014 in einem eröffneten Zahlungsausgleich. Ich stehe seit der Aufhebung meines Unternehmens in einem unbefristeten Beschäftigungsverhältnis, so wie es von mir gefordert wird. Nun zu meinem Anliegen, mein Insolvenzverwalter beschlagnahmt unmittelbar das Gehalt meines Arbeitgebers, außerdem hat er eine Beschlagnahmung auf meinem Account, die er nicht zurückziehen will.

Seine Behauptungen, mutig zu scheißen, dass er keine Beschlagnahme auf dem Bankkonto hat, und mein Bankenberater hat mir gar bewiesen, dass es so ist. So kann ich nur über meine 1049 Euro verführen, obwohl ich aufgrund von Mehrarbeit und einem hohen Gehalt Anspruch auf viel mehr habe. Dann habe ich beim Konkursgericht einen Insolvenzantrag eingereicht, aber bedauerlicherweise nicht viel Umzüge, ich muss jeden Tag 164km zurücklegen, um meine Arbeit zu erledigen, mein eigenes Fahrzeug wurde abgelehnt, also fuhr ich diese Distanz jeden Tag mit dem zweiten Fahrzeug einer Freundin.

Er will auch aufgetankt werden, aber bedauerlicherweise genügt das vor und hinter ihm liegende nicht.

Problem mit dem Insolvenzverwalter (Insolvenzrecht)

Dabei wurde auch diskutiert/gefragt, welche Verbindlichkeiten man "in das Prozess einbringen will", welche nicht, z.B. Ansprüche aus Aufträgen, die man weiterhin erfüllen will und muss (z.B. Kommunalwirtschaft). Selbstverständlich wurden die in eckiger Klammer aufgeführten Kreditoren nicht aufgelistet. Danach hat das Bundesgericht einen Sachverständigen ernannt, der überprüfen soll, ob tatsächlich eine Überdeckung oder die Gefahr einer Überdeckung vorlag.

Der Experte ist nun auch der Insolvenzverwalter. Problematisch ist nun, dass er alle Vertragsparteien, auch die, die weitermachen sollten, darüber informiert hat, dass die Zahlungsunfähigkeit erklärt wurde und dass sie ihre Forderungen einreichen sollten. So auch Hauswirte, Privatkrankenversicherung, etc. Infolgedessen blockierte die Hausbank ihr Bankkonto für Einzüge, Banküberweisungen und alle anderen Auszahlungen und verlangte vom Insolvenzverwalter eine Kontenfreigabe, die er seinerseits mit der pünktlichen Befragung bei Kontobewegungen verknüpfte (wurde auch fristgerecht).

Nun notiert die Kfz-Versicherungsgesellschaft, dass sie vom Insolvenzverwalter über das Verfahren unterrichtet wurde und dass, wenn eine doppelte Karte eines anderen Versicherungsunternehmens nicht bei der Meldestelle eingereicht wurde, das Auto immobilisiert wird. Nach dieser billigen und jetzt gekündigten Versicherungspolice haben wir schon lange Ausschau gehalten, oder? Noch bevor das erste Problemfeld auftauchte, rief sie sie an und fragte sie, was passieren würde, wenn z.B. die private Kranken- oder Kraftfahrzeugversicherung auslaufen würde.

Weshalb hat der Insolvenzverwalter dies getan? Wer trägt den entstandenen Sachschaden durch Zusatzkosten bei Neuabschlüssen? Für Insolvenzanträge, Sachverständigengutachten, ALGII-Anträge, etc. Nun notiert die Insolvenzverwalterin schlagartig, dass sie im aktuellen Konkursverfahren kein Vermögen aufbringen darf. Der Insolvenzverwalter ist gemäß 152 INVO zur Erstellung einer Liste aller Kreditoren angehalten.

Das am Insolvenzverfahren beteiligte Vermögen befriedigt gemäß 38 Abs. 1 Nr. 2 Nr. 2 die privaten Kreditgeber, die aufgrund der Insolvenzeröffnung einen Zahlungsanspruch gegen den Zahlungspflichtigen haben (Kreditgeber des Insolvenzverfahrens). Der Insolvenzverwalter wird dann an alle angeblichen Kreditgeber schreiben. Zur Vermeidung dieser Situation richtet der Insolvenzverwalter ein Schreiben an alle Kreditgeber, und zwar ungeachtet dessen, ob im Einzelfall noch offene Ansprüche vorlagen.

Im Hinblick auf die Bank sollten Sie ein eigenes (Kredit-)Konto einrichten. Das bestehende Vertragsverhältnis (Krankenversicherung, Kfz-Versicherung) soll vorerst fortgesetzt werden, solange die geschuldeten Beträge bezahlt werden. Daher sollten Sie das Versicherungsschreiben an den Insolvenzverwalter übermitteln und die Beendigung ablehnen. Der Insolvenzverwalter nimmt gemäß 148 insoweit das entsprechende Vermögensgegenstand in Empfang und verwaltet es.

In diesem Zusammenhang sollten Sie der Forderung des Zahlungsbefehlshabers folgen, da dieser sonst die entsprechenden Mietzahlungen selbst einzieht. Der Insolvenzverwalter hat jedoch auch die für die Instandhaltung der Immobilie oder für erforderliche Reparaturarbeiten erforderlichen Aufwendungen zu erstatten. Deshalb sollten Sie eine angemessene Aussage über die Instandhaltungskosten der Immobilie treffen und diese von den Mieterträgen abziehen.

Die Differenz ist dann an den Kreditor zu zahlen. Darüber hinaus informieren Sie den Insolvenzverwalter über Ihren Kontoauszug mit den entsprechenden Beweisen. Bei öffentlichen Versorgungsunternehmen (für Girokonten usw.) bezahlt es an einen Kreditgeber im Rahmen eines Insolvenzverfahrens, und das ist nicht erlaubt, oder? Die Auszahlungen an die kommunalen Versorgungsunternehmen sind keine insolvenzpflichtigen und nicht in die Übersicht aufgenommenen Ausstände.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum