Konkurse Deutschland

Insolvenzen Deutschland

Die deutschen Unternehmen in der Türkei hoffen auf bessere Zeiten. ("was im normalen Konkurs- oder Sanierungsverfahren nicht möglich ist"). Anerkennung ausländischer Insolvenzverfahren in der Schweiz im Vergleich zu Deutschland, Österreich und der Europäischen Union. Immer weniger Unternehmen in Deutschland mussten seit Jahren Insolvenz anmelden, bedingt durch den Konkurs der schwedischen Muttergesellschaft Innotech Solar.

Konkurse: Unternehmensinsolvenzen betreffen vor allem mittelständische Unternehmen

In Deutschland nimmt die Anzahl der Firmeninsolvenzen weiter ab. Hinter den Angaben verbergen sich die tatsächlichen Risiken für den Wirtschaftsstandort Deutschland. In Deutschland geht die Anzahl der Zahlungsunfähigkeiten weiter zurück. 9900 Firmen sind in der ersten Jahreshälfte in Konkurs gegangen, berichtet Creditrefom. Allerdings werden die Folgen der derzeitigen Zahlungsunfähigkeiten immer gravierender: Mit 15,5 Mrd. EUR ist der Gläubigerschaden der bankrotten Betriebe um knapp 20 Prozentpunkte größer als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Auch die Anzahl der gefährdeten Jobs ist um knapp ein Viertel auf geschätzte 120.000 angestiegen. Ursächlich dafür ist laut Creditreform, dass in den ersten sechs Monate immer größer und älter werdende Betriebe vor das Insolvenzgericht gehen mussten. Auch wenn sich die Firmengründer und Unternehmer mit einer bis zu achtköpfigen Geschichte in letzter Zeit viel besser behaupten konnten, sind bei Unternehmern mit mehr als zehn Jahren Unternehmenstätigkeit eher Schwierigkeiten zu verzeichnen.

Innerhalb von zehn Jahren ist ihr Insolvenzanteil von einem Dritteln auf knapp 50 Prozentpunkte gesteiger. Hier ist der Trend zum Rückzug der Zahlungsunfähigkeiten am stärksten. Andererseits ist die Anzahl der Konkurse im Einzelhandel auf hohem Niveau nahezu konstant geblieben und der Gesamtstatistikenanteil ist seit 2009 auf knapp 22 Prozentpunkte angestiegen - der höchste seit 2009. "Offensichtlich wird der starke Konkurrenzdruck zwischen z. B. Stationär- und Online-Handel zu einem Auswahlverfahren führen", so die Studie von Creditreform.

Die meisten Firmeninsolvenzen liegen jedoch nach wie vor im Dienstleistungssektor. In der ersten Jahreshälfte zählten die bekannten und grössten Konkurse der Parkelsus-Kliniken, einer der wichtigsten Krankenhausträger in Deutschland, die bereits in die zweite Zahlungsunfähigkeit gegangene Solarworld aus Bonn, die Modekette Bench, die beiden Drittligavereine Tschernitzer FZ und Rot-Weiß Erfurt sowie die Bäckerkette Frischback aus Thüringen, die mit 120 Niederlassungen und mehr als 800 Mitar -beitern einer der grössten Anbieter im ostdeutschen Raum ist.

Der Grund dafür ist, dass sich der seit nunmehr neun Jahren in Folge zu beobachtende Trend zu Firmeninsolvenzen in den ersten sechs Lebensmonaten erheblich abgeschwächt hat. "Noch nicht in der zweiten Jahreshälfte. Die Creditreform geht davon aus, dass die Anzahl der Insolvenzen bis zum Ende des Jahres niedrig bleiben wird und voraussichtlich unter 20.000 liegen wird. Im nÃ??chsten Jahr könnte die Gesamtzahl der Betreffenden jedoch zum ersten Mal seit 2009 wieder anwachsen.

Weil günstige Darlehen aktuell viele Firmen am Laufen hält, die schon lange hätten zahlungsunfähig sein sollen - zum Beispiel, weil sie Produktionsprobleme haben oder zu wenig Geld verdienen, um mit dem Konkurrenzkampf auf Augenhöhe zurechtzukommen. Für viele Firmen wäre es jedoch entscheidend, wenn die Zinssätze nur um ein Prozentpunkt steigen würden.

"Nach Ulbrichts Schätzungen werden dann 15 Prozentpunkte der überwiegend kreditfinanzierten Firmen allein nicht mehr in der Lage sein, ihre Verschuldung zu ertragen. Laut einer kürzlich veröffentlichten Untersuchung des Zentralinstituts der Volksbanken und Raiffeisenbanken "überleben viele Firmen heute nur noch wegen der äußerst tiefen Zinssätze für Kredite". Deshalb wächst gerade eine bedrohliche Art heran: die so genannten Zombie-Unternehmen. "Die DZ-Experten sind der Meinung, dass vor allem wirtschaftlich angeschlagene Kreditinstitute vor der abschließenden Abschreibung von Darlehen an solche Firmen zurückschrecken".

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum