Kann ein Inkassounternehmen mein Konto Pfänden

Darf ein Inkassounternehmen mein Konto pfänden?

Darf ein Konto nur beschlagnahmt werden? Im Ausland beauftragten Inkassounternehmen. Die Inkassobüros müssen eine Vollmacht vorlegen. Einer nicht: Auch eine Vorverpfändung kann nur erfolgen, wenn ein sogenannter "incassare" stattfindet, was soviel bedeutet wie "sammeln" oder "Geld sammeln". Unter Inkasso versteht man den Einzug von Geldforderungen Dritter. Kontenpfändung durch UGV-Einzug Liebe Ratsuchende, vielen Dank für Ihre Frage, die ich auf der Basis Ihrer Informationen im Zuge eines Erstgesprächs wie folgend beantworte: Das von Ihnen beschriebene Verfahren ist bedauerlicherweise für das Inkasso des UGV-konform. Unglücklicherweise ist das Inkasso von UGV nach meiner Kenntnis recht unvernünftig, so dass es verhältnismäßig schwer sein kann, das Inkassobüro davon zu überreden, dass es nicht möglich ist, einen Dauerauftrag einzurichten, während das Konto noch blockiert ist.

Die Vorauspfändung gilt in der Regelfall nur für 14 Tage, es sei denn, innerhalb dieser Zeit wird der Hausbank ein Pfändungs- und Überweisungsauftrag erteilt. Ihre Hausbank kann Ihnen jederzeit sagen, ob das Konto aufgrund einer Pfändung und eines Überweisungsauftrags gesperrt wurde oder ob es im Voraus beschlagnahmt wurde. Bei Vorliegen der erforderlichen Schuldanerkenntnisse wird von der Beantragung eines Pfändungs- und Überweisungsauftrags nach der provisorischen Kontoauflösung oft Abstand genommen, so dass das Konto nach Ende der 14-tägigen Laufzeit wieder kostenlos sein würde.

Allerdings nehme ich an, dass diese 14 Tage für Sie wegen der anderen Zahlungspflichten eindeutig zu lang sein werden und dass Sie eine vorzeitige Freischaltung des Accounts anzustreben haben. Es kann mehrere Wege geben, um zu probieren, das Konto verhältnismäßig schnell "kostenlos zu machen". Ungeachtet dessen, ob die Beschlagnahme in Form einer Beschlagnahme oder einer Beschlagnahme aufgrund eines Pfändungs- und Übertragungsbeschlusses erfolgt, wäre es dem UGV bereits möglich, die Beschlagnahme des ruhenden Kontos durch Erteilung des Schuldscheins zu erklären.

Daher sollten Sie den UGV Inkasso bitten, die Pfändung unter Bezugnahme auf die erteilte Schuldbescheinigung als stille Beteiligung zu erklingen. Damit können Sie den Geschäftsbescheid errichten. Zugleich sollten Sie auf jeden Fall noch einmal nachweisen, dass der Dauerauftrag erst nach Aufhebung der Pfändung / Kontensperre aufgebaut werden kann. Sie können auch eine entsprechende Bankbestätigung abgeben, dass es nicht möglich ist, den Dauerauftrag mit der vorhandenen Kontensperre einzurichten.

Dabei können Sie bei Bedarf selbst das Inkasso des UGV anstoßen, dass die Pfändung von Konten unverzüglich wieder aufgenommen werden soll, wenn Sie die Etablierung des Dauerauftrages nicht innerhalb von ca. 7 bis 10 Tagen nachweisbar haben. Dies würde dem Unternehmen die Gewissheit geben, dass Sie den Geschäftsordnung aufstellen und sich an die Anerkennung von Schulden halten wollen.

Außerdem würden Sie UGV durch diese Option eine gewisse Absicherung bieten, falls Sie den Geschäftsbescheid nicht aufstellen. Auf diese Weise kann UGV in einigen FÃ?llen Ã?berzeugt werden, die Pfändung oder Sperrung eines Kontos ohne groÃ?e MÃ??he auszusetzen. Werden die Ratenzahlungen dann auch regelmässig durch den Stammauftrag geleistet, müssen Sie keine weiteren Kontosperren fürchten.

Darüber hinaus kann es möglich sein, einen Beschlagnahmungsantrag bei dem für Sie zuständige Gericht zu richten. Wird diesem Gesuch, das Sie bei der Rechtsanwaltschaft des Gerichtes selbst einreichen können, entsprochen, kann das Konto unter Umständen sehr zeitnah in einer Form des Eilverfahrens wieder freigeschaltet werden. Zur Begründung des Pfändungsantrags müsste man dem Rechtsanwaltbüro den Eigentumstitel, einen eventuellen Pfändungs- und Überweisungsauftrag sowie den Kontoeinfrierbescheid vorlegen. In diesem Fall ist es erforderlich, dass der Rechtsanwaltbüro der Rechtsanwaltbüro vorliegt.

Im Regelfall helfen Ihnen die Gerichtsvollzieher oder Gerichtsvollzieher bei der Beantragung und informieren Sie gegebenenfalls über die bei der Einreichung Ihres Antrags vorzulegenden Dokumente. Wenn das Konto aufgrund der Pfändungsschutzanforderung wieder aufgelöst wird, können Sie den Dauerauftrag errichten und den Nachweis des UGV-Einzugs erbringen. Es wäre als letztes Notfallangebot vorstellbar, dass der Geschäftsordnung von einem Bekannter oder Angehörigen Ihres Trusts auf seinem Konto erstellt wird und dieser Geschäftsordnung dann der UGV nachweisbar wird.

Anschließend können Sie wählen, ob Sie die Rate an diese Personen bezahlen, die die Rate per Dauerauftrag weiterleiten, oder ob Sie den Dauerauftrag auf Ihrem Konto nach der Freischaltung des Accounts anlegen und die andere aufheben. Dabei habe ich bereits die Erfahrungen gemacht, dass es im Allgemeinen verhältnismäßig irrelevant ist, für welches Konto der Dauerauftrag angelegt wird, sofern gewährleistet ist, dass die Zahlungen ordnungsgemäß und verlässlich erfolgen.

Selbst die nachträgliche Umwandlung des Dauerauftrages auf ein anderes Konto war in der Regel reibungslos, sofern die Vereinbarung zur Ratenzahlung noch eingehalten wurde und keine Zahlungsausfälle auftraten. Ist ein Antrag auf Pfändungsschutz nicht möglich oder erfolglos oder ist eine der oben beschriebenen Optionen mit dem UGV-Inkasso nicht möglich, sollten Sie sich auf jeden Fall an einen lokalen Rechtsanwalt richten, der Sie dann gegenüber dem UGV-Inkasso vertreten wird.

Häufig kann das Inkasso von UGV überredet werden, das Konto zumindest bei Hinzuziehung eines Rechtsanwalts in kürzester Zeit aufzulösen. Weil ich bei der Mandatsabwicklung mehrmals am Inkasso des UGV beteiligt war, können Sie sich auch gerne an mein Büro mitarbeiten.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum