Insolvenzrecht Deutschland

Konkursrecht Deutschland

Mit anderen Worten, das Insolvenzrecht stellt sicher, dass die Gläubiger ihr Geld zurückbekommen. Springen Sie zu Wo ist das Insolvenzrecht in Deutschland geregelt? Ein Insolvenzantrag lässt oft mehr Geld zum Leben als vor der Insolvenz. Vertrauen Sie unserem Kompetenzzentrum für Sanierung und Insolvenz in Frankfurt. Konkursrecht in China und Deutschland.

Die wichtigsten Aspekte der Konkursordnung

Das Insolvenzrecht (InsO) reguliert als Recht die Konkurseröffnung während des Konkursverfahrens. In Deutschland werden mit der Zahlungsunfähigkeitsgesetzgebung mehrere Zielsetzungen angestrebt, darunter die gleiche, d.h. verhältnismäßige Zufriedenheit aller Kreditgeber und die Befreiung der Restschuld für ehrliche Kreditnehmer. Sie können das Heft auch im Internet als SMS erhalten. Das Kürzel InO steht für Insolventenzordnung, das bedeutendste insolvenzrechtliche Recht.

Die übrigen Kreditoren bleiben mit leeren Händen zurück, wenn das Vermögen des pfändbaren Kreditnehmers nicht zur Befriedigung aller Forderungen im Vollstreckungsverfahren reicht. Anders sieht es in den in der Zahlungsunfähigkeitsgesetz (InsO) geregelten Verfahren aus. Dabei werden die Kreditoren eines Debitors gleichermaßen, d.h. proportional, zufrieden gestellt. Dies ist eine Form des Konkurses zum Wohle aller Kreditgeber, die dann eine Form der "Zwangsgemeinschaft" ausmachen.

Aber wann gilt die Zahlungsunfähigkeitsgesetzgebung? Wann immer ein Zahlungspflichtiger oder einer seiner Kreditgeber einen Insolvenzantrag stellen und es einen Grund für die Ermächtigung gibt. In den §§17 - 19 InO sind diese Begründungen festgelegt. Dementsprechend muss der Debitor insolvent oder unverschuldet oder von der Insolvenz bedroht sein.

Zum einen können Rechtspersonen wie die Gesellschaft mit beschränkter Haftung und andere Körperschaften in Konkurs gehen. Doch auch im Schuldenfall haben die Konsumenten die Option, die Zahlungsunfähigkeit zu beantragen. deren Auftrag es ist, das Gesamtvermögen des pfändbaren Schuldners zu bestimmen, zu realisieren und an die Kreditoren zu verteilen. der Gesamtvermögenswert des pfändbaren Schuldners wird von der Gesellschaft festgelegt. Bei ehrlichen Schuldnern sorgt die InO in Deutschland für eine Entlastung der Restschuld.

Im Gegensatz zur individuellen Zwangsvollstreckung sollten alle Kreditgeber des Konkursverfahrens gleichermaßen zufrieden sein. Sie hindert einige Kreditgeber daran, mit leeren Händen wegzugehen, während andere ihre ganze Forderungen zurückbekommen. Deshalb ist die individuelle Vollstreckung während des ganzen Konkursverfahrens durchgesetzt. Die Schuldnerin oder der Schuldner sollte über ein bestimmtes Mindesteinkommen verfügen, von dem sie während des Prozesses zu ernähren ist, so dass die bei der Vollstreckung anwendbaren Beschlagnahmeverbote und -grenzen auch im Insolvenzrecht Anwendung finden.

Das Insolvenzrecht regelt die Befreiung von Restschuld für ehrliche Debitoren und gibt damit jedem die Möglichkeit eines schuldenfreien Neuanfangs. Nebenbei bemerkt: Sie können die jeweils gültige Version der Konkursordnung auch direkt im Internet herunterladen und lesen. Eine weitere wesentliche Unterscheidung zwischen Konkursverfahren und Einzelvollstreckung ist folgende: Wenn ein Einzelgläubiger die Vollstreckung einleitet, ist diese Massnahme immer nur gegen ein bestimmtes Vermögen des Zahlungspflichtigen gerichtet.

Im Insolvenzverfahren wird jedoch das gesamte beschlagnahmbare Anlagevermögen und die Erträge des Zahlungspflichtigen realisiert. In Verbindung mit dem Insolvenzvermögen des Insolvenzverwalters wird in der Konkursordnung von der Zahlungsunfähigkeit gesprochen. Dazu gehören nach 35 Iso alle Vermögenswerte, die der Debitor zum Zeitpunkt der Eröffnung des Insolvenzverfahrens hält und die er im Rahmen des Insolvenzverfahrens erlangt.

Die Verwaltung und Liquidation der am Insolvenzverfahren beteiligten Vermögenswerte erfolgt, wie bereits gesagt, durch den Konkursverwalter. Dadurch erhält der Debitor die Kontrolle über diese Vermögenswerte und darf sie nicht entsprechend verkaufen. Der Debitor darf nur Sachen und Ansprüche zurückbehalten, die nicht gepfändet werden können. Außerdem ist er dazu angehalten, den Konkursverwalter und das Konkursgericht über Veränderungen seiner Vermögensverhältnisse zu informieren, z.B. wenn er von einer Vererbung oder Schenkungen profitiert.

Gemäss InO wird das Vergabeverfahren nicht von Amtes wegen eingeleitet, sondern nur auf Verlangen des Zahlungspflichtigen oder eines Anlegers.... Darüber hinaus muss einer der vorgenannten Gründe für die Insolvenz bestehen. Debitoren und Kreditoren sind daher berechtigt, Anträge zu stellen. der Kreditor ist berechtigt. Allerdings ist ein Konsument, der seine Forderungen nicht mehr begleichen kann, nicht zur Insolvenz antragstellung im Falle einer (drohenden) Insolvenz oder Überschuldung angehalten.

Allerdings müssen der Hauptgeschäftsführer einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung und andere für eine juristische Personen tätige Personen einen solchen Gesuch innerhalb von drei Monaten nach Bekanntwerden des Grundes der Insolvenz einreichen. Zu diesem Zweck muss der Anmelder beim örtlichen Gericht als Zahlungsunfähigkeitsgericht beantragen, wenn der Zollschuldner seinen Sitz oder den Ort seiner gewerblichen Tätigwerden hat.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum