Insolvenzantrag Hamburg

Antrag auf Insolvenz Hamburg

hat beim Amtsgericht Hamburg unter eigener Verwaltung Insolvenz angemeldet. Das Insolvenzverfahren ist beim Insolvenzgericht zu beantragen. Der Handball-Bundesligist HSV Hamburg hat wegen drohender Überschuldung Insolvenz angemeldet. Die Hamburg - PowerWind GmbH hat in eigener Verantwortung Insolvenz angemeldet. Der Besitzer der Roten Flora hat den Konkurs gegen Kretschmer - Rote Flora beantragt.

Kreditorenberatung

Verena Vogt, Juristin und Fachanwältin für Unternehmensinsolvenzrecht, wurde von mehreren norddeutschen Gerichtshöfen (Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen) seit mehr als zehn Jahren in mehr als 2000 regulären Insolvenzverfahren und Verbraucherschutzinsolvenzverfahren zur Sachverständigen, Treuhänderin, Insolvenzverwalterin und vorläufigen Insolvenzverwalterin ernannt. Darüber hinaus ist sie beratende Expertin für alle Fragen im Zusammenhang mit der Zahlungsunfähigkeit, insb. Privatinsolvenzen, Unternehmensinsolvenzen, Insolvenzantrag, Zahlungsplan, Reorganisation, Insolvenzankündigung, Haftung von Geschäftsführern, Insolvenzverzögerung, etc.

Sie haben als Konkursschuldner (Schuldner im privaten oder in der Unternehmensinsolvenz) und auch als Kreditgeber im Konkursverfahren die Chance, das Konkursverfahren nach Ihren Vorstellungen zu organisieren. Du willst eine Zahlungsunfähigkeit verhindern? Ihr Insolvenzantrag wird von uns gestellt! Du willst einen Konkursverwalter deiner wahl? Du hast eine Mail von einem Experten / temporären Konkursverwalter erhalten?

Du willst früher aus dem Konkurs kommen? Hast du Schwierigkeiten mit deinem Konkursverwalter? Möchten Sie als Kreditorin oder Kreditor mitwirken? Werden Sie vom Zahlungsbevollmächtigten haftbar gemacht? Werden Sie vom Zahlungsbevollmächtigten haftbar gemacht? Sie werden beschuldigt, die Zahlungsunfähigkeit verzögert zu haben? Du willst eine Zahlungsunfähigkeit verhindern? Nachdem der erste Überblick geschaffen ist, erstellen wir mit Ihnen gemeinsam einen Umsetzungsplan, wie die Einreichung eines Insolvenzantrages durch Restrukturierung verhindert werden kann.

Ihr Insolvenzantrag wird von uns gestellt! Für Einzelpersonen sowie für gegenwärtige oder ehemalige Selbstständige und auch für Gesellschaften jeder Rechtsform und Grösse unterstützen wir Sie bei der Antragstellung auf Eröffnung eines Konkursverfahrens. Mit der erfolgreichen Umsetzung des Schuldenbereinigungsplans vervollständigen wir die beim Zahlungsgericht vorzulegenden Listen und bewerben uns für ein Konsumenteninsolvenzverfahren, auch Privatinsolvenzverfahren oder Privatinsolvenzverfahren oder Privatinsolvenzverfahren oder Privatinsolvenzverfahren oder Privatinsolvenzverfahren zu.

Bei Bedarf betreuen wir Sie als Ihr Repräsentant während des ganzen Konkursverfahrens nach Verfahrenseröffnung und kommunizieren mit Ihrem zuständigen Verwalter und dem AK. Beispielsweise untersuchen wir auch die Möglichkeiten, das Insolvenzverfahren, d.h. die Zeit des guten Verhaltens, die in der Regel sechs Jahre dauert, auf fünf oder drei Jahre zu verkürzen.

Mit dem Insolvenzverfahren ist es das Bestreben, dass Sie so schnell wie möglich eine Rückstandsentschädigung erhalten. Haben Sie als Selbstständiger oder ehemaliger Selbstständiger wirtschaftliche Schwierigkeiten, haben Sie möglicherweise Anspruch auf ein reguläres Insolvenzverfahren. Wenn wir nach gemeinsamer Überprüfung Ihrer Dokumente zu dem Schluss kommen, dass ein Versuch, vor der Beantragung eines Insolvenzantrags eine Einigung mit Ihren Kreditgebern zu erzielen, vielversprechend ist, werden wir ihn mit Ihnen durchführen und einen Restrukturierungsplan aufstellen.

Scheitert der Vergleichsversuch, nehmen wir Ihnen die Einreichung des Insolvenzantrages ab. Für die Einreichung des Insolvenzantrages erstellen wir mit Ihnen Ihre Dokumente und reichen den regulären Insolvenzantrag in der vom zuständigen Gericht geforderten Weise ein. Im Falle von Zahlungsunfähigkeitsanträgen von (ehemals) Selbstständigen bestellt das Zahlungsunfähigkeitsgericht oft einen Sachverständigen im Zusammenhang mit dem Insolvenzverfahren, um ein Sachverständigengutachten für das Zahlungsunfähigkeitsgericht zu erstellen, ob ein Grund für die Zahlungsunfähigkeit besteht und ob es eine Zahlungsunfähigkeitsmasse gibt, welche die durch das Zahlungsunfähigkeitsverfahren entstehenden Mehrkosten abdeckt.

Nach der Auftragserteilung durch das Zahlungsunfähigkeitsgericht beginnt der Experte mit seinen Untersuchungen und wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen, um sein Gutachten zu erstellen. Gerne vertreten wir Ihre Belange auch nach der Insolvenzeröffnung gegenüber Ihrem Konkursverwalter und dem Konkursgericht und betreuen Sie durch das Konkursverfahren bis hin zur Gewährung der Rückstandsentschädigung. Bei der Beantragung eines Insolvenzantrags für eine Gesellschaft (GmbH, UG, Gesellschaft mit beschränkter Haftung, KG, AG) sind je nach Gesellschaftsform andere Anforderungen zu berücksichtigen.

Zum einen müssen je nach Konkursgericht spezielle Antragsformblätter ausgewählt werden. Bei der Beantragung eines Insolvenzantrags für eine Rechtsperson ist dagegen auf eine eventuelle Haftbarkeit und einen späteren Rückgriff gegen die zur Vertretung der Gesellschaft berechtigten Personen, wie beispielsweise den Geschäftsführer einer Gesellschaft unter Direktorenhaftung, zu achten. Bei der Einsichtnahme in die Dokumente Ihres Betriebes und bei der Prüfung, ob die Einreichung eines Insolvenzantrags, vor allem unter Beachtung der vorhandenen Insolvenzantragspflicht, möglich oder notwendig ist, unterstützen wir Sie bei der Einreichung des Insolvenzantrags.

Im Falle von Zahlungsunfähigkeitsanträgen juristischer Personen bestellt das Zahlungsunfähigkeitsgericht oft einen Sachverständigen in das Zahlungsunfähigkeitsverfahren, der für das Zahlungsunfähigkeitsgericht ein Sachverständigengutachten darüber anfertigt, ob ein Grund für die Zahlungsunfähigkeit besteht und ob eine Zahlungsunfähigkeit die Insolvenzkosten abdeckt. Nach der Auftragserteilung durch das Zahlungsunfähigkeitsgericht beginnt der Experte mit seinen Untersuchungen und wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen, um sein Sachverständigengutachten zu erstellen.

Gerne vertreten wir Ihre Belange auch nach der Insolvenzeröffnung gegenüber dem Konkursverwalter und dem Konkursgericht. Du willst einen Konkursverwalter deiner wahl? Haben Sie sich entschieden, einen Insolvenzantrag über Ihr Vermögensgegenstand zu stellen, haben Sie die Gelegenheit, den Verlauf Ihres Konkursverfahrens mitzugestalten. Sie haben die Option, bei der Beantragung des Insolvenzantrags die Bestellung eines Insolvenzverwalters durch das Konkursgericht als Insolvenzschuldner vorzuschlagen. Bei der Beantragung des Insolvenzantrags können Sie einen solchen vorschlagen.

Der Insolvenzgerichtshof ist unter Umständen an Ihren Antrag verpflichtet. Selbst wenn keine Pflicht zur Auswahl des vorgesehenen Konkursverwalters vorliegt, folgen die Konkursgerichte oft einem fundierten Angebot. Mit Hilfe eines kompetenten Insolvenzverwaltern sorgen Sie dafür, dass Ihr Konkursverfahren optimal verläuft. Durch einen erfahrenen Konkursverwalter wird sichergestellt, dass die optimale Realisierung des Vermögens des Schuldners zu einer hohen Zufriedenheit der Kreditoren führt.

Von der hohen Zufriedenheitsrate profitieren auch Sie als Konkursschuldner. Je nach erreichter Quotenhöhe kann Ihr Konkursverfahren auf fünf oder drei Jahre gekürzt werden und Sie erhalten eine vorzeitige Entlastung der Restschuld. Ebenso ist es möglich, den Konkursadministrator mit der Erstellung eines Insolvenzplanes zu beauftragen, um das Konkursverfahren frühzeitig zu beenden und die Restschuld zu tilgen.

Du hast eine Mail von einem Experten / temporären Konkursverwalter mitgebracht? Beantragt ein Kreditor einen Insolvenzantrag gegen Sie, so werden Sie zunächst vom zuständigen Gericht ein Schreiben mit der Einladung zur Registrierung und Listeneinreichung empfangen. Sie sollten dieser Bitte folgen, da das Zahlungsunfähigkeitsgericht andernfalls einen Experten oder provisorischen Zahlungsbefugten benennt, der Ihre finanzielle Situation und Verschuldungssituation untersucht und das Zahlungsunfähigkeitsgericht in einem Sachverständigengutachten informiert.

In dieser Phase des Konkursverfahrens werden bereits die ersten wichtigen Schritte unternommen, weshalb wir Ihnen empfehlen, die Listen erst nach fachlicher Rücksprache zu füllen. Im Falle eines gegen Sie gerichteten Gläubigerantrags sind Sie zur Information und Zusammenarbeit mit dem Zahlungsunfähigkeitsgericht verpflichtet. Mögliche Zwangsmaßnahmen sind die Demonstration vor dem Konkursgericht durch einen Vogt, die Auferlegung einer postalischen Sperre (d.h. Ihre komplette Sendung geht beim Gutachter / provisorischen Konkursverwalter ein), die Anweisung zum Haftbefehl (d.h. Sie werden in Gewahrsam genommen und zur Vorlage gezwungen) und oft die Anweisung zum provisorischen Insolvenzverfahren, das der Genehmigung bedarf.

Am schwerwiegendsten ist die Sperrung Ihrer Buchhaltung bei der Beantragung eines provisorischen Konkursverfahrens und die Tatsache, dass Sie keinen Zugang mehr zu Ihren Vermögenswerten, wie z.B. Forderungen gegenüber Verbrauchern usw. haben. Durch die frühzeitige Beteiligung am Konkursverfahren können diese nachteiligen Folgen oft verhindert und z.B. eine gütliche Einigung bei den Kontensalden erzielt werden.

Sie haben auch im Zusammenhang mit einem Konkursverfahren Anspruch auf bestimmte Summen zur Deckung Ihrer Lebenshaltungskosten. Du willst früher aus dem Konkurs kommen? Bei uns wird Ihr Zahlungsplan erstellt! Sie haben als Konkursschuldner die Chance, sich an Ihrem Konkursverfahren zu beteiligen mit dem Zweck, es frühzeitig zu kündigen und die Restschuld frühzeitig zu tilgen. Bei der Erstellung Ihres Insolvenzplans sind Sie frühzeitig frei von Schulden.

Eine Insolvenzplanung eröffnet die Chance, durch eine Vereinbarung mit den am Konkursverfahren teilnehmenden Kreditgebern die frühzeitige Gewährung der Rückstandsentschädigung zu erhalten. Oftmals wird eine dritte Zahlung für einen Zahlungsplan zur Verfuegung gestellt, der zusaetzlich zu den bestehenden Insolvenzmassen an die Glueubiger des Insolvenzverfahrens ausgeschüttet wird. Aufgrund der Fremdvergütung und der daraus resultierenden erhöhten Quoten vereinbaren die Kreditgeber, dass das Konkursverfahren mit vorzeitiger Beendigung und vorzeitiger Entlastung der Restschuld endet.

Daher ist es notwendig, die Kreditgeber durch den Insolventenplan davon zu Ã?berzeugen, dass der Insolventenplan der optimale Weg fÃ?r die Kreditgeber ist, sich selbst zu befriedigen. Dazu sind bei der Ausarbeitung eines Insolvenzplanes eine Vielzahl von gesetzlichen Anforderungen zu berücksichtigen. Das Erstellen eines Insolvenzplanes erfordert einen Dialog mit dem Verwalter und dem zuständigen Gericht. So benötigt der Konkursverwalter vor allem eine Vielzahl von Informationen, wie z.B. das bestehende Insolvenzvermögen, die wahrscheinliche Entschädigung des Konkursverwalters, den Status der Liquidation des Insolvenzvermögens und die errichteten Insolvenzansprüche.

Der Spielraum bei der Aufstellung des Insolvenzplanes ist groß. Dabei können individuelle Gruppen von Kreditgebern bilden werden, so dass in einigen Fällen die Zustimmung einer kleinen Zahl von Kreditgebern ausreichen kann, um den Insolvenzplan anzunehmen. Hast du Schwierigkeiten mit deinem Konkursverwalter? Du bist Konkursschuldner und brauchst Hilfe im Verkehr mit deinem Konkursverwalter?

Aus unserer langjährigen Tätigkeit als Konkursadministrator wissen wir, dass es bei der Durchführung von Konkursabwicklungen zu Diskrepanzen zwischen Insolvenzverwaltern und Insolvenzschuldnern kommen kann. Bei der Wahrnehmung Ihrer Rechte gegenüber dem Zahlungsbefugten im Zusammenhang mit Ihrem Konkursverfahren unterstützen wir Sie. Die Insolvenz des Unternehmens soll der gleichen Zufriedenheit aller Kreditgeber dienen. Zugleich soll das Konkursverfahren bei Privatpersonen die Befreiung von der Restschuld ermoeglichen.

Zur Vermeidung einer Gefährdung Ihrer Resteinweisung sollten eventuelle Ursachen für die Ablehnung der Resteinschätzung rechtzeitig abgeklärt oder mit dem zuständigen Sachwalter abgeklärt werden. Bei begründeten Zweifeln, dass die Befreiung von der Restschuld während des regulären Verlaufs des Konkursverfahrens erlangt werden kann, kann die Aufstellung eines Insolvenzplanes in Erwägung gezogen werden, um die Befreiung von der Restschuld trotz Vorhandensein von Ablehnungsgründen zu gewährleisten.

In anderen Fällen brauchen Sie Hilfe bei der Verständigung mit Ihrem zuständigen Sachbearbeiter. So kann der Zahlungsbevollmächtigte z.B. verlangen, dass mehrere Einkünfte addiert werden und Sie dadurch ein niedrigeres verfügbares Einkünfte haben. So kann der Zahlungsunfähigkeitsverwalter beispielsweise auch verlangen, dass Ihr Ehegatte nicht mehr als unterhaltsberechtigter Mensch betrachtet wird.

Möchten Sie als Kreditorin oder Kreditor mitwirken? Als Kreditor schützen wir Ihre Zinsen! Sollten Sie als Kreditor nicht mehr in der Lage sein, Ihre Forderungen einzuziehen, werden wir für Sie überprüfen, ob es möglich ist, einen Insolvenzantrag gegen Ihren Debitor zu stellen. Mit dem Antrag auf Eröffnung eines Konkursverfahrens haben Sie die Gelegenheit, mindestens einen Teil Ihrer Forderungen im Zuge des Konkursverfahrens zu verwerten.

Wenn es keine Quoten gibt, können Sie die Reklamation ausklammern und es fallen keine weiteren Ausgaben für eine erfolglose Vollstreckung usw. an. Ob Ihnen als Kreditgeber im Rahmen eines Insolvenzverfahrens Vorzugsrechte zustehen, wie z.B. Vermietungspfandrecht, Sicherungsabtretung oder Forderungsabtretung, überprüfen wir für Sie. So haben Sie als Hauswirt die Option, das Pfandrecht Ihres Hauswirtes durchzusetzen, was zu einer präferenziellen Erfüllung Ihrer Ansprüche im Konkursverfahren mitführt.

Sind z. B. Waren zur Sicherung oder zur Sicherung abgetreten worden, werden wir Ihre Anspruche auf gesonderte Erfüllung gegen den Zahlungsbefugten durchsetzen. Mit der Registrierung Ihrer Reklamation beim Zahlungsbefehlshaber in der Übersichtstabelle stellen wir sicher, dass Ihre begründete Reklamation in der Übersichtstabelle ermittelt wird. Weigert sich der Konkursverwalter, Ihre Reklamation festzustellen, werden wir uns darum kümmern.

Hier ist es notwendig, die gesetzlichen Ausschlusszeiten einzuhalten und ggf. innerhalb dieser Zeiten eine Erklärungsklage gegen den Zahlungsbefugten einzureichen, damit Ihre begründete Reklamation am Konkursverfahren teilhat. Für Sie überprüfen wir, ob Ihre Klage im Zuge eines Konkursverfahrens als deliktischer Anspruch geltend gemacht werden kann. Wenn der Anspruch aus Delikt geltend gemacht werden kann, bedeutet dies, dass Ihr angemeldeter Anspruch nicht durch die vom Insolvenzschuldner geforderte Restschuld gedeckt ist und dass Ihr Anspruch auch nach Aufhebung aller anderen Ansprüche des Insolvenzschuldners gültig ist.

Der Anspruch muss daher in die insolvenzrechtliche Tabelle eingetragen werden. Die Schuldnerin hat die Gelegenheit, der Klage selbst und der Rechtsgrundlage der rechtswidrigen Tätigkeit zu widersetzen. Bei erfolgreichem Ablehnungsantrag der Resteentlastung führt dies dazu, dass dem Debitor die Restentlastung in ihrer Gesamtheit verweigert wird und Sie Ihre Ansprüche gegen den Debitor wieder vollständig durchsetzen können.

Ihre Rechte als Kreditgeber werden wir im Zuge eines Konkursverfahrens ausüben. Die Insolvenz des Unternehmens soll der größtmöglichen Zufriedenheit der Kreditgeber dienen. Der Kreditgeber ist der Herr des Prozesses. Den Gläubigern stehen daher eine Vielzahl von Mitwirkungs- und Mitwirkungsrechten im Konkursverfahren zur Verfügung. Indem Sie sich aktiv an einem Konkursverfahren beteiligen, haben Sie die Chance, dieses signifikant zu kontrollieren.

Die Kreditgeber haben zu Anfang des Konkursverfahrens die Gelegenheit, über den Verlauf des Konkursverfahrens zu entscheiden. Im Falle eines kleinen Konkursverfahrens wird die Beteiligung im Wege des Verfahrens durchgeführt. Im Falle eines grösseren Konkursverfahrens wird eine so genannte Berichtssitzung beim Konkursgericht durchgeführt, in der die Entscheidungen getroffen werden. Beschlussfassungen sind z.B. die Zurückhaltung oder Wiederwahl des zuvor vom zuständigen Gericht bestellten Masseverwalters.

Wenn Sie als Kreditor mit dem bisher bestellten Zahlungsbefugten nicht einverstanden sind, helfen wir Ihnen bei der Auswahl eines neuen passenden Zahlungsbefehls. Es wird auch darüber entschieden, ob im Rahmen des Insolvenzverfahrens ein Zahlungsplan aufzustellen ist. Im Rahmen eines weitergehenden Insolvenzverfahrens haben die Kreditgeber die Wahl, einen Gläubigerausschuss einzurichten. Dadurch haben die Kreditgeber die größtmöglichen Kontroll- und Steuermöglichkeiten.

Ob die Bildung eines Gläubigerkreises in dem von Ihnen als Kreditgeber geführten Konkursverfahren eine Option ist, können wir Sie darüber informieren. Gerne vertreten wir Ihre Anliegen im Gläubigerkreis. Werden Sie vom Zahlungsbevollmächtigten haftbar gemacht? Du hast deine Schulden bei einem zahlungsunfähigen und nun zahlungsunfähigen Insolvenzschuldner eintreiben lassen und erhältst nun einige Jahre später eine Mail vom Zahlungsbefugten, der dich zur Rückzahlung der aufwändig eingetriebenen Geldbeträge bittet?

Die Insolvenzverwalterin macht Forderungen gegen Sie aus Insolvenzanfechtungen geltend? aus? In Ihrem Auftrag überprüfen wir, ob die Bedingungen für eine Anfechtung der Insolvenz erfüllt sind und üben Ihre Rechte gegenüber dem Konkursverwalter aus. Hinter der Anfechtung der Insolvenz steht, dass die im Konkursverfahren vorgesehenen gleichberechtigten Gläubiger vorgezogen werden. Sie haben aus der Perspektive des Konkursleiters Geldbeträge bekommen, die allen Kreditoren auf prozentualer Basis hätten zugerechnet werden sollen und somit eine präferenzielle Zufriedenheit erlangt haben.

Der Herausforderung der Insolvenz stehen eine Vielzahl von gesetzlichen Anforderungen gegenüber, die der Konkursverwalter immer nachweisen muss. Daher ist es notwendig, die vom Zahlungsbefehlshaber vorgebrachten Vorwürfe zu widerlegen. Sie erhalten einen Gesamtüberblick über den Status des Konkursverfahrens und entwickeln mit Ihnen eine Abwehrstrategie gegen Ihre Forderung durch den Konkursverwalter. Werden Sie vom Zahlungsbevollmächtigten haftbar gemacht?

Sie werden beschuldigt, die Insolvenz verzögert zu haben? Sie sind als Repräsentant einer Rechtsperson unter gewissen gesetzlichen Bedingungen zum Insolvenzantrag angehalten. Der nachträgliche Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens für das Unternehmensvermögen stellt oft Ansprüche des Konkursverwalters in der Grössenordnung von mehreren Jahrgängen. Auf der anderen Seite führen späte Insolvenzanträge oft zu strafrechtlichen Untersuchungen.

Häufigster Anspruch des Insolvenzverwalters ist die Haftung des Geschäftsführers. Sie sind als geschäftsführender Gesellschafter einer Gesellschaft und auch einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung - sei es mit einem Gesellschaftskapital von nur einem EUR - zur Rückzahlung aller seit Insolvenzbeginn geleisteten Vergütungen bei Erfüllung der rechtlichen Anforderungen angehalten.

Weil der Insolvenzantrag oft Jahre nach Insolvenzbeginn eingereicht wird, ist eine Forderung in der Größenordnung von 500.000,00 bis 1.000.000,000,00 keine Ausnahme. Gelingt es dem Konkursverwalter mit der Haftung des Geschäftsführers, ist der einzige Weg für den geschäftsführenden Direktor oft, selbst einen Insolvenzantrag zu stellen und in die private Insolvenz zu gehen.

Für die Haftung des Geschäftsführers gelten eine Vielzahl von gesetzlichen Anforderungen, die der Konkursbevollmächtigte prinzipiell nachzuweisen hat. Daher ist es notwendig, die vom Zahlungsbefehlshaber vorgebrachten Vorwürfe zu widerlegen. Ein häufig verwendeter Ausgangspunkt ist das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Insolvenz und Überschuldung Ihres Betriebes zu dem vom Insolvenzverwalter beanspruchten Zeitpunkten. Sie erhalten einen Gesamtüberblick über den Status des Konkursverfahrens und entwickeln mit Ihnen eine Abwehrstrategie gegen Ihre Forderung durch den Konkursverwalter.

Kommt der Konkursadministrator zu dem Schluss, dass Sie als Repräsentant einer Rechtsperson zu spat, d.h. mit einer Verzögerung der Insolvenz, Insolvenz angemeldet haben, führt dies oft zu strafrechtlichen Untersuchungen. Dabei arbeiten wir mit ausgewiesenen Strafrechtsanwälten zusammen, mit denen wir zusammen die notwendige Vorgehensweise für Ihre effektive Abwehr von Insolvenzverzögerungsvorwürfen entwickeln.

Fordern itz: Call us and arrange a non-binding meeting: Regular publications in the NZI, Neue Zeitung für Insolvenz- und Insolvenzrecht and the ZVI, Zeitung für Verbraucher- und Priv.-Insolvenzrecht. Ein bekanntes Konkursverfahren ist das Konkursverfahren über das Stiftungsvermögen der früheren Berufsschwimmerin Sandra Völker, das von einem großen medialen Interesse flankiert wird und in dessen Zusammenhang die Rechtsanwältin Verena Vogt die unter anderem Olympia-Medaillen von Bundesrätin Völker in die Versteigerung geschickt hat.

Die vorzeitige Beendigung des Insolvenzverfahrens erfolgte durch einen von der Rechtsanwältin Verena Vogt ausgearbeiteten Zahlungsplan, und Sandra Völkern wurde die Entlastung von Restschuldern zugesprochen. Mitgliedschaft: - Deutsch es Anwaltsvereins e. V. - Hamburgischer Anwaltsvereins e. V. - Hamburgischer Kreis für Sanierungs- und Inspektionsteuerrecht e. V. - Süddeutsches Inspektions-Forum Hamburg e. V. Please send us your ideas, error reports and suggestions!

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum