Insolvenzantrag gegen Privatperson

Antrag auf Insolvenz gegen Privatperson

Insolvenzanträge gegen säumige Schuldner werden nur von den Finanzämtern und den Sozialversicherungsträgern gestellt. Sie werden automatisch angemeldet und prüfen, ob gegen die Vorschriften des GmbHG verstoßen wurde (Insolvenzverzug, Konkurs etc.). Der Vorwurf der Insolvenzverzögerung kann Privatpersonen nicht vorgeworfen werden. mangels hinreichenden Verdachts, wegen Unwesentlichkeit oder gegen Bedingungen. alle Schulden (auch die von Privatpersonen) sowie die Schulden des Unternehmens.

Ein Insolvenzantrag (Insolvenzantrag) kann oder muss von einem Insolvenzschuldner eingereicht werden, wenn der Insolvenzschuldner aus Mangel an liquiden Mitteln in Konkurs ist oder wenn ein Insolvenzschuldner von der Insolvenz bedroht ist.

Ein Insolvenzantrag (Insolvenzantrag) kann oder muss von einem Insolvenzschuldner beantragt werden, wenn der Insolvenzschuldner aus Mangel an liquiden Mitteln in Konkurs ist oder wenn ein Insolvenzschuldner von der Insolvenz bedroht ist. Das Gesuch ist in schriftlicher Form einzureichen, mit so vollständig wie möglich ausgefüllten Dokumenten (Vermögensverzeichnis, Liste der Kreditoren und Debitoren, Liste der Debitoren usw.), mit Angabe der Gründe für die Insolvenz und mit dem Hinweis, dass die Einleitung eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Debitors beantragt wird.

Antragsformulare sind für Konsumenteninsolvenzverfahren (Privatinsolvenz) zu verwenden. Der Insolvenzantrag (reguläre Insolvenz, Konsumenteninsolvenz, Vermögensinsolvenz) kann vom Insolvenzverwalter selbst (eigener Antrag) oder von einem Kreditgeber (Gläubigerantrag) gestellt werden. Der Insolvenzantrag eines Gläubigers ist nur dann möglich, wenn der Kreditgeber das Konkursverfahren zur Befriedigung seiner Ansprüche braucht und wenn ein Anscheinsbegründungsfall nachgewiesen werden kann.

Im Falle eines Gläubigerantrags muss dem Insolvenzantrag ein Eigentumsnachweis über die Außenstände beigefügt und der Antragstellung eine Begründung gegeben werden. Das Insolvenzverfahren ist beim örtlichen Gericht (Insolvenzgericht) einzureichen. Für private Debitoren ist das Bezirksgericht maßgebend, bei dem der Debitor seinen allgemeinen Geschäfts- oder Wohnsitz hat. Beantragen Selbständige oder Partnerschaften die Zahlungsunfähigkeit, wenn der Tätigkeitsschwerpunkt und der Wohnsitz oder der eingetragene Firmensitz nicht zusammenfallen, ist der Tätigkeitsschwerpunkt entscheidend.

Bei Zulässigkeit des Antrags bestimmt das Konkursgericht den Tatbestand und beschließt über den Antrag: Es kann den Insolvenzantrag ablehnen, weil er nicht gestellt wurde oder weil das Vermögen zur Abdeckung der Prozesskosten nicht ausreicht. Im Übrigen wird sie das Konkursverfahren durch einen Errichtungsbeschluss eröffnen. Wenn die Klage bei Rechtspersonen mangels Vermögen nicht erhoben wird, wird sie auflöst.

Bei überschuldeten juristischen Personen liegt eine Insolvenzpflicht vor, wenn es vorwiegend hinreichend sicher ist, dass das unfortgeführte Geschäft nicht fortgesetzt werden kann. Im Falle der Insolvenz oder Überschuldung von juristischen Personengesellschaften ( "AG, Gesellschaft, UG etc.") oder Partnerschaften ohne personengebundene Partner ( "GmbH & C. KG") ist der Insolvenzantrag unverzüglich - längstens drei Monate nach Entstehen der Insolvenz oder Überschuldung aufzustellen.

Ansonsten besteht die Gefahr der strafrechtlichen Verantwortlichkeit für die Verzögerung der Insolvenz oder der persönlichen Haftbarkeit. Im Falle von Gesellschaften oder Gesellschaften sind die jeweiligen Bevollmächtigten berechtigt, Anträge zu stellen. der jeweilige Bevollmächtigte ist berechtigt. Einzelpersonen und Partnerschaften mit phG müssen nach der Insolvenzverordnung (InsO) bei Vorliegen eines Insolvenzgrundes keinen Insolvenzantrag einreichen. Bitte wähle unten den von dir bevorzugten Standort in deiner Umgebung aus und du erhältst eine Liste von Anwaltskanzleien mit Spezialwissen zum Themenbereich Insolvenzanträge.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum