Insolvenz eu

EU-Insolvenzrecht

Haftung bei Insolvenz einer EU-Auslandsgesellschaft (deutsches, europäisches und vergleichendes Wirtschaftsrecht) (Deutsche Ausgabe). Der Erhalt zahlungsunfähiger Unternehmen ist unser Hauptanliegen. Inzwischen gibt es eine gemeinsame Aufsicht über die Banken in der EU. Als " Erbe des Nationalsozialismus " wird die neue österreichische Regierung angeprangert. Konkursverfahren als Rettungsmanöver: Die American Gymnastics Federation meldet den Konkurs an.

Insolvenz England EU Insolvenz Häufig gestellte Einzelfragen und Lösungen

Wurde die britische Entlastung von Restschuld in Deutschland erkannt? Artikel 26 EU-InsVO Die EU-Staaten erkennen die Entlastung von Restschuld aus anderen EU-Ländern an. Andererseits darf einem Bundesbürger das Konkursverfahren in einem anderen EU-Staat nicht verweigert werden. Die Rechtsgrundlage für den EU-Schuldenerlass ist die Zulassung von Auslandsentschuldungsverfahren einschließlich der Befreiung von Restschuld in Deutschland (siehe VO ( (EG) Nr. 1346/2000 des Rats vom 29. Mai 2000).

Gemäß dieser Richtlinie werden in Deutschland Schuldenerlassverfahren mit Befreiung von der Restschuld zugelassen, wenn das Vorgehen mit dem in Deutschland geltenden Recht übereinstimmt. Immer wieder haben dt. Gerichtshöfe entschieden, dass das britische, französische oder irische Insolvenzrecht vergleichsweise ist. Der Antrag auf Feststellung der Restschuld wird von der britischen privaten Insolvenz innerhalb von 12 Monaten nach Einreichung des Antrags gestellt und die britische Rückstandsentschädigung wird von dt. Staatsanwaltschaften bestätigt.

Grundvoraussetzung für die Anwendbarkeit des britischen Insolvenzrechts auf Sie ist natürlich, dass Sie Ihren Lebenssitz in England haben, oder besser gesagt, den Fokus Ihrer ökonomischen Belange. Der eigentliche Antrag auf Insolvenz wird von einem französischen Rechtsanwalt gestellt. Die Insolvenzverwalterin erstattet nach Prüfung der Sach- und Gesetzeslage Bericht an das Konkursgericht. Mit der Ablehnung mangels Vermögen entspricht dies dann dem Beschluss der Bundesregierung zur Restschuldbefreiung.

Inwiefern ist die EU-Insolvenz in England ungefährlich? Im englischen Raum gab es in den vergangenen Jahren vereinzelte Fälle der anschließenden Streichung der Rückstandsentschuldung, weil die Debitoren mit der Überprüfbarkeit ihres Lebenszentrums weggeschwommen waren. Seit wann gibt es in England einen Privatkonkurs? Der private Konkurs nach britischem Recht beträgt genau 12 Monaten ab Öffnung. Ein Halbjahr Vorbereitung, bis die lokale Gerichtsbarkeit vom dt. auf das elg. umgestellt wurde.

Nach Ablauf von 12 Monaten nach der Insolvenzerklärung bekommen Sie aufgrund des Zeitablaufs von uns eine automatische Entlastung (=Entlassung). Sie können dann beim zuständigen Richter eine Entlastungsbescheinigung nach dem Restschuld Befreiungsbeschluss einholen, um in Deutschland nachzuweisen, dass Sie entschuldigt sind. ¿Wie gehe ich mit den Kreditoren um, bevor ich die Insolvenz beantrage? Dabei ist es eine grundsätzliche Fragestellung, ob man die englischen Gläubiger unverzüglich oder erst im Rahmen des Insolvenzverfahrens über die deutsche Anschrift informiert und für jeden Einzelfall separat zu entscheiden ist.

Dann kann er deine deutsche Anschrift nicht mehr besuchen. Wenn Sie das Zentrum Ihres Lebens ganz in England aufgebaut haben, ist in jedem Falle ein generelles Benachrichtigungsschreiben an alle Kreditgeber sinnvoll. Sie können sich aber auch während Ihres Aufenthalts in England dort zu extrem vorteilhaften Konditionen versicher. Und wie wird das Konkursverfahren in England eröffnet?

Über eine natürliche Person wird auf der Grundlage eines eigenen Insolvenzantrags ein Konkursverfahren eroeffnet. Als Anzahlung an die örtliche Kasse müssen Sie eine Bearbeitungsgebühr von GBP 390 und als Anzahlung für die Ausgaben des Zahlungsbefehlshabers einen Geldbetrag von GBP 310 zahlen. Wie geht es weiter, nachdem ich Konkurs angemeldet habe?

Nach Einreichung des Insolvenzantrags im Internet erhalten Sie eine mündliche Verhandlung mit dem Schiedsrichter. Neben den für die Insolvenzeröffnung üblicherweise erforderlichen Anforderungen prüft das Insolvenzverfahren vor allem, ob Sie Ihren Hauptwohnsitz in der Rechtsprechung des britischen Gerichtes haben. Wenn der Schiedsrichter Ihren Auftrag ablehnt, werden Sie vom Insolvenzverwalter gehört.

Wenige Woche später wird eine weitere Anhörung mit einem Arbeitnehmer der britischen Insolvenzverwaltung durchgeführt. Sämtliche wesentlichen Vermögensgegenstände, die bei der Insolvenzeröffnung vorhanden waren, bleiben über die Gewährung der Restebereinigung hinaus unter der Aufsicht des Konkursadministrators. Hat der britische Konkursverwalter Vermögensgegenstände identifiziert und konfisziert - was nicht wahrscheinlich ist -, wird er die Verteilung der Zeitungsanzeige bekannt geben.

Wenn die Kreditgeber das Geldbeträge nicht einziehen, geht es an die English Crown. Es gibt keine festgelegten Befestigungsgrenzen wie in Deutschland in England. Die Vereinbarung sieht vor, dass Sie einen festgelegten Betrag an einen vom Insolvenzservice benannten Treuhänder für drei Jahre zahlen müssen. Sie können nach englischem Recht auch nach der Insolvenzeröffnung noch durchgesetzt werden.

Lediglich die Gewährung der Entlastung, d.h. der Entlastungsbescheinigung, verhindert die Vollstreckung der Kreditoren. Doch niemand kennt das in Deutschland, und solange man in England lebt, wird die Durchsetzbarkeit auch nach der Insolvenzeröffnung nicht gestört, denn in England gibt es sowieso praktisch keine Durchsetzung. Es gibt keine Kreditorenversammlung wie die in Deutschland.

Der Schiedsrichter läßt den Interviewer nach dem Gespräch in der Regelfall allein und die Restschuld wird nach Ablauf der Frist selbstständig abgebaut. Was sind die Verpflichtungen im britischen Vergleich? Der Schiedsrichter wird Sie in der Anhörung über Ihre Aufgaben im Rahmen des Konkursverfahrens unterrichten. Diese Verpflichtungen entsprechen einem deutschem Insolvenzverfahren: Für welche Forderungen gibt es keine Rückstandsentschädigung? Gemäß dem britischen Recht sind nur Forderungen, die unter den Begriff Betrug fällt, von der Befreiung von der Restschuld befreit.

Täuschung ist ein deutscher Täuschung gleichzusetzen. In der Realität heißt das, dass Sie in England eine Befreiung von der Restschuld bekommen, z.B. bei der Bekämpfung von Abgaben. Allerdings werden die dt. Gerichtshöfe dann die britische Entlastung der Restschuld jedoch nicht mehr anerkennt. Wie soll ich vorgehen, nachdem ich die Entlastung erhalte? Auf Verlangen stellt das britische Konkursgericht innerhalb von 12 Monaten nach Feststellung Ihres Konkurses eine Bestätigung über die Befreiung von der Restschuld (= Certificate of Discharge) aus.

Um die Anerkennung der Entlassungsbescheinigung in Deutschland zu ermöglichen, muss sie mit einer entsprechenden Beglaubigung versehen und gedolmetscht werden. Es gibt kein weiteres Verfahren zur Anerkennung vor einem Bundesgericht. Sie können mit der Entlassungsbescheinigung die Streichung aus dem Schuldbuch und der Schufa anordnen. Danach teilen Sie den Gläubigern die gewährte Entlastung von der Restschuld mit.

Auch in der Sheufa sind Sie noch weitere drei Jahre registriert, genau wie nach einer Insolvenz in Deutschland, mit der so genannte Löschnotiz, zum Beispiel: Die Befreiung von Restschuld wurde am... So weiss jeder für weitere drei Jahre, dass Sie in die Insolvenz gegangen sind. Die Immobilie in Deutschland beteiligt sich nicht an einem insolvenzrechtlichen Verfahren in England und ist daher für den Schiedsrichter nicht von Interesse.

Möchte ein Kreditgeber eine wertvolle Liegenschaft in Deutschland verkaufen, muss er eine Zweitinsolvenz in Deutschland anstossen. Diese ist dann auf den Verkauf der Liegenschaft begrenzt.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum