Gehaltspfändung Berechnen

Pfändung des Gehalts berechnen

Ein Teil des Arbeitseinkommens des Schuldners ist korrekt zu berechnen. Pfändung von Löhnen und Gehältern: korrekte Berechnung und. Eine Haftung für die Richtigkeit der Kalkulation können wir nicht übernehmen! Besonders interessant ist, ob die Umwandlung eines Girokontos in ein P-Konto mit höheren Gebühren verbunden ist als beim bisherigen Kontenmodell. Aus diesem Betrag wird das für den Schuldner verbleibende Existenzminimum berechnet.

Berücksichtigen von Weihnachstgeld bei der laufenden Lohn- oder Gehaltspfändung und bei der Kontenpfändung

Jedes Jahr aufs Neue: Weihnachtliches Gehalt für die Pfändung von Löhnen und Gehältern: Selbst wer angesichts von Lohn- und Gehaltsverfälschungen stark reduzierte Geldtransfers verzeichnen kann, kann sich auf das Adventsgeld freuen: Seit 2002 sind bis zu 500 EUR ohne Pfändung in der Brieftasche geblieben. Da jedoch Pfändungen von Löhnen und Gehältern von Drittanbietern im Hinblick auf die vollständige oder partielle Pfändung von Löhnen und Gehältern oft fehlerhaft kalkuliert werden, oder weil immer wieder nachfragt wird, ob die Vergütung "brutto" oder "netto" ist und wo sie abgezogen werden soll, haben wir als Arbeitshelfer einen Kalkulationsplan aufgesetzt.

§850 e ZPO reguliert die Ermittlung des Pfändungsergebnisses. Gemäß 800e ZPO sind bei der Ermittlung des Pfändungsergebnisses nicht zu berücksichtigen: "die aus der Anlage nach 850a ZPO entnommenen Vergütungen, weitere Summen, die direkt aufgrund steuer- oder gesellschaftsrechtlicher Regelungen zur Erfuellung der gesetzlichen Pflichten des Leistungsempfängers zu zahlen sind", d.h. Lohn- oder Einkommenssteuer und die verschiedenen Sozialversicherungsbeiträge wie Kranken-, Pflege-, Arbeitslosen- und Pensionsversicherung (Arbeitnehmeranteile).

Anschließend werden die nach 850a ZPO nicht beschlagnahmbaren (Brutto-)Einkommenskomponenten addiert und vom Jahresüberschuss in Abzug gebracht. Der Unterschied zwischen dem Jahresüberschuss abzüglich der Summierung der Abzüge nach 850a ZPO führt zu der für die Ermittlung des eigentlichen Pfändungsbetrages relevanten Summen. Ausgehend von diesem Wert kann der tatsächliche Pfändungsbetrag aus der Anlagetabelle zu §850c ZPO abgelesen werden.

Auch im Falle einer Kontoeröffnung ist das Christkindlgeld abgesichert - rechtzeitiger Einzug - auch für ein PKonto! Die seit jeher eine bestimmte Finanzhilfe für Mitarbeiter mit Lohn- und Gehaltspfändung am Ende des Jahres ist auch für Kontenpfändungen gültig. In der Schuldenberatung wird allen Beteiligten geraten, frühzeitig Maßnahmen zum Schutze der nicht pfändbaren Summen zu ergreifen. Gleiches trifft auf das am I. Juni 2010 eingeführte "P-Konto" zu, da die für dieses Depot unter Umständen nicht ausreichenden, automatischen Pfändungsschutz für den Erhalt eines um Urlaubsgeld oder ein " Weihchtsgeld " erweiterten Einkünfte!

In der Zwischenzeit haben die Gerichtshöfe bestaetigt, dass der Freistellungsbetrag fuer das Weihnachstgeld auch bei Pfändungen von Accounts gewaehrt werden muss. Allerdings müssen die Betreffenden beim lokal zustaendigen Zwangsvollstreckungsgericht einen Beschlagnahmeschutzantrag einreichen, damit die Glaeubiger keinen Zugang zum Weihnachtgeld oder zum Feiertagsgeld haben. Hier sind die Regelungen klar: 850 l ZPO der ZPO ( "entspricht dem vorherigen 850 k ZPO vom 01.07.2010 bis 31.12.2011 und betrifft nicht P-Konto ) sieht vor, dass der Verzicht auf nicht verpfändbare Vergütungen nicht von selbst, sondern nur auf Ersuchen des Amtsgerichts erfolgt.

Mittlerweile ist jedoch rechtlich klargestellt, dass dies auch das Adventsgeld einschließt. Damit z. B. Oberlandesgericht Köln (OLG Köln, Entscheidungen vom 02.05. 01, 2 W 53/01 und 2 W 54/01): Das Oberlandesgericht hat bestätigt, dass es sich um das Jahresweihnachtsgeld und damit auch um den Freistellungsbetrag handelte.

Der seit dem Jahr 2010 bestehende und im neuen 850k ZPO regulierte P-Account besteht aus einem selbstgeschützten Grundbetrag von 1028,89 EUR zuzüglich zusätzlicher Zulagen je Unterhaltspflicht, ungeachtet der Art des Einkommens und vor allem des Kindergeldes. Allerdings reichen diese Schutzzulagen nicht immer aus, wenn zusätzliche Urlaubs- oder Weihnachtsgelder erhalten werden.

Nach 850k Abs. 4 ZPO kann das Zwangsvollstreckungsgericht auf Verlangen einen (höheren) nicht pfändbaren Wert festlegen. Diese Bewerbung sollte auf jeden Fall mit einem voraussichtlichen Feiertag oder Weihchtsgeld eingereicht werden. Nach jedem Zahlungseingang auf dem Spielerkonto vergehen mind. vier Kalenderwochen (automatisches Stillhalteabkommen gemäß 835 Abs. 4 ZPO bis zum Ende des auf den Kreditmonat nachfolgenden Monats).

Schlussfolgerung: Mitarbeiter, bei denen das Bankkonto beschlagnahmt wird und die regelmässig Urlaubs- oder Wintergeld erhalten, sollten je nach Art des Bankkontos (P-Konto oder konventionelles Bankkonto) einen rechtzeitigen und kontoabhängigen Vollstreckungsschutz vor Beschlagnahmung des Bankkontos bei dem zustän-digen Gericht beantragen. Hinweis: Ab 2012 kann ein Pfändungsschutz nur noch durch die Umstellung auf ein Guthaben erreicht werden. Ab dem 01.01.2012 gilt das bisher parallele "alte" Recht. Ausgehend von diesem Restbetrag wird unter Beachtung der Unterhaltsverpflichtungen gemäß den Tabellen zu 850 c ZPO der beschlagnahmbare Teil des Weihnachtsgelds abgezogen.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum