Firmensanierung

Unternehmensumstrukturierung

Auch das Thema Unternehmensumstrukturierung ist in Zeiten der Wirtschaftskrise aktuell. Gelungene Unternehmensumstrukturierung durch Spezialisierung und. Unter dem Druck von Brüssel ist es Deutschland nicht mehr erlaubt, Unternehmen bei Umstrukturierungen Steuervergünstigungen zu gewähren. Die Berater befassen sich mit der Unternehmenssanierung in Paderborn Gütesloh Bielefeld Halle Detmold Salzkotten Borchen Arnsberg Dortmund. Egal, ob Sie es glauben wollen oder nicht, aber die Unternehmensreorganisation in der heutigen Zeit ist ein heikles Thema.

Unternehmenssanierung - Anwälte der Kanzlei Hansänger - Kanzlei in Wiesbaden

Es ist unser Bestreben, Firmen so zu betreuen, dass es keine Krisen gibt, dass Abläufe vermeidbar sind, damit ausstehende Rechnungen umgangen werden. Es ist auch hier ratsam, nichts zu wünschen übrig zu laßen und die Angelegenheit an den Rechtsanwalt zu übertragen, bevor die Problematik groß oder vielleicht unauflösbar wird. In dieser kurzen Beschreibung sind die Zeichen einer Unternehmenskrise nicht zu übersehen.

Im Krisenfall hängen die Merkmale des betreffenden Unternehmens stark von den Gegebenheiten ab. Einzig und allein deshalb ist es von Bedeutung und allgemein gültig, dass der Geschäftsführer/Gesellschafter im Falle einer akute Gefährdung des Unternehmens nur 3 Kalenderwochen Zeit hat, um die Zahlungsunfähigkeit zu beantragen. Stellt sich bei der Selbstprüfung der Unternehmenssituation heraus, dass eine Restrukturierung nicht in Frage kommt, muss aus Gläubigerschutzgründen umgehend ein Antrag auf Eröffnung der Liquidation gestellt werden.

Der 3-wöchige Zeitraum darf dann nicht auslaufen. Schließt das Resultat der Selbsteinschätzung eine Reorganisation nicht aus, ist es in der Regel ratsam, ein Reorganisationskonzept von einem kompetenten und unabhängigen Gutachter erarbeiten zu lassen. der Weg dorthin ist der Weg. Das hat den Nachteil, dass die Kreditgeber nur dann auf einen Teil ihrer Ansprüche verzichtet oder einen Aufschub gewährt, wenn ihnen ein Umstrukturierungsvorschlag vorgelegt werden kann, der Vertrauen schafft und Aussicht auf Erfolg hat.

Aussergerichtliche Umstrukturierung: Das erste Argument für die Ausarbeitung eines aussergerichtlichen Notfallplans ist, dass er kostengünstiger ist. Darüber hinaus wird das Geschäftsungleichgewicht des krisenbetroffenen Unternehmen nicht in gleicher Weise wie im Insolvenzfall bekannt gemacht. Das Problem dabei ist jedoch, dass die oben erwähnte 3-Wochen-Frist nicht durch die Ausarbeitung eines aussergerichtlichen Umstrukturierungsplans behindert wird, d.h. der Zeitraum bleibt unveränderlich.

Für die außerordentliche Restrukturierung ist darüber hinaus die Einwilligung aller Kreditgeber vonnöten. Die Vereinbarung aller Kreditoren ist aufgrund von Zeitmangel (3-Wochen-Frist) oft nicht erreichbar. Im Gegensatz dazu sind die Vorzüge eines Gerichtsverfahrens vielschichtig. Beispielsweise können Einzelgläubiger, die mit dem Wiederherstellungsplan nicht einverstanden sind, mit einer einfachen Stimmenmehrheit überstimmt werden.

Darüber hinaus besteht auch ohne Mehrheit für den Restrukturierungsplan die Moeglichkeit, den Restrukturierungsplan unter gewissen Bedingungen fuer bindend zu erklaeren (siehe § 245 InsO). Nachfolgend werden einige weitere Pluspunkte der Gerichtsliquidation aufgeführt, um deutlich zu machen, dass es durchaus auch für den Empfang einer Gesellschaft von großem Nutzen sein kann, die Zahlungsunfähigkeit anzuzeigen:

Schon nach der Beantragung kann das Konkursgericht die Einstellung der Vollstreckung und das Verbot der weiteren Vollstreckung im Rahmen von Sicherheitsmaßnahmen einstweilen anordnen (§ 21 Abs. 2 Nr. 2 InsO). Bei der Eröffnung des Insolvenzverfahrens, d.h. wenn das Konkursgericht dem Antrag auf Insolvenz nachgekommen ist, sind Zwangsversteigerungen nicht zulässig (§ 89, 90 InsO). Nach § 166 InO ist es den Sicherungsgebern verboten, die Sicherheiten selbst zu nutzen.

Vor dem Bilanzstichtag können Zulieferer, die unter Vorbehalt des Eigentums beliefert haben, kein eigenes Eigentumsrecht erwerben (§ 107 Abs. 2 InsO). Die insolventen Gesellschaften erhalten über die Nicht-Rückrufsperre, 88 Insolvenz, liquide Mittel, da Hinrichtungen im vergangenen Monaten vor der Insolvenzeröffnung wirkungslos werden. Die Ernennung eines unabhängigen Sachverständigen, der einen ernsthaften Umstrukturierungsplan vorstellen kann, ist von großem Vorteilen. Denn dann wird das Bundesgericht lieber einer Selbstverwaltung zustimmen. In diesem Fall wird das Bundesgericht einer Selbstverwaltung zugestimmt.

Von besonderem Nutzen ist jedoch, dass sich der Konkursverwalter von ungünstigen Vertragsverpflichtungen befreien kann (§§ 103 ff InsO). Die Befreiung von der Restschuld nach sechs Jahren ist ein weiteres Plus der Zwangsinsolvenz.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum