Firmeninsolvenz Ablauf

Ablauf der Unternehmensinsolvenz

Sprung zu Wie ist das Verfahren bei einer Unternehmensinsolvenz? Informationsblatt über den Verlauf des Insolvenzverfahrens. Sind diese Beträge nicht ausreichend, um die gesamte Forderung zu begleichen, wird der Schuldner am Ende des Verfahrens von der Restschuld befreit. Verfahren der regulären Insolvenz, Besonderheiten der GmbH-Insolvenz. Hier finden Sie Informationen zum Verfahren des ordentlichen Insolvenzverfahrens.

Der Insolvenzantrag wird geprüft.

Nachdem sie einen Insolvenzantrag gestellt und beim für die Insolvenz verantwortlichen Gericht eingegangen ist, untersucht sie zunächst, ob der Insolvenzverwalter im Zuge des so genannten Insolvenzverfahrens, wie es sowohl bei natürlichen als auch bei juristischen Person, wie z.B. Firmen, und bei Firmen ohne eigene Rechtspersönlichkeit zutrifft, Insolvenzberechtigung hat. Dazu gehören vor allem die Ernennung eines provisorischen Konkursverwalters, die Verhängung eines allgemeinen Verfügungsverbots gegen den Schuldner und das Verbot von Vollstreckungsmaßnahmen gegen ihn oder deren vorübergehende Aussetzung.

Dieser Beschluß beinhaltet auch die Ernennung des Konkursadministrators. Darüber hinaus legt das Bundesgericht in der Eröffnungsentscheidung einen Zeitpunkt für die Abhaltung der Gläubigerversammlung zur Entscheidung über den weiteren Verlauf des Prozesses und einen Zeitpunkt für die Überprüfung der eingereichten Ansprüche fest. Außerdem setzt das Schiedsgericht eine Frist fest, innerhalb derer die Kreditgeber ihre Ansprüche geltend machen müssen.

Den Gläubigern soll dann die Möglichkeit gegeben werden, ihre Ansprüche gegen den Insolvenzschuldner in der Übersichtstabelle einzureichen, was sie gemäß den §§ 28 ff. der Insolvenzordnung zu tun haben. Schriftliche Mitteilung an den Zahlungsbefugten. Darüber hinaus können die Kreditgeber auch ein Recht auf Trennung, d.h. die Nichtbenutzung eines Objekts beim Kreditnehmer mit dem am Insolvenzverfahren beteiligten Vermögen, sowie ein Recht auf Trennung einfordern.

Neben dem Zahlungspflichtigen selbst kann der Zahlungsbevollmächtigte auch einen solchen planen. Anschließend wird der Entwurf vom Schiedsgericht überprüft und darüber abgestimmt, ob er von den Gläubigern akzeptiert wird. Werden die Insolvenzpläne von den Gläubigern akzeptiert, erklärt sich der Debitor auch mit dem Konkursplan einverstanden und wird er auch vom Richter genehmigt, so gelten die im Konkursplan festgelegten Konsequenzen direkt für und gegen alle betroffenen Parteien.

Sind alle Vermögenswerte realisiert, reicht der Konkursverwalter dem Richter eine Abschlussrechnung ein.

Allgemeine Informationen zum Insolvenzverfahren

Ihre alleinige Funktion ist es, die betriebliche Altersvorsorge (bAV) im Falle der Zahlungsunfähigkeit des Auftraggebers nach den Bestimmungen des BetrAVG zu gewährleisten. Dazu gehören vor allem der Konkursverwalter, die Vorsorgeeinrichtungen sowie die Pensionäre und Aspiranten. Pensionäre und Aspiranten, Zahlungsunfähigkeitsverwalter und Pensionseinrichtungen werden in den folgenden Themenbereichen die entsprechenden Hinweise vorfinden.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum