Bescheinigung für Pfändungsschutzkonto

Zertifikat für Pfändungssicherungskonto

Eine Erhöhung des Steuerfreibetrags kann durch eine Bescheinigung erreicht werden, wenn z.B. Inklusive Zertifikat - erhöhter Zuschuss. Das automatisch gewährte Grundgehalt kann durch ein Zertifikat erhöht werden. Gerne stellen wir Ihnen auch das P-Kontozertifikat zur Verfügung. In der Regel ohne Zertifikat.

Attest

Mit Hilfe eines P-Kontozertifikats kann der Basisbetrag von 1.133,80 (ab 2017) Euro auf dem P-Konto automatisiert geschützt werden. Für das P-Kontozertifikat wird in der Regel ein Musterzertifikat eingesetzt. Einige Familienfonds bestätigen z. B. nur das Erziehungsgeld, nicht aber die Unterhaltspflicht. Selbst bei den Kreditinstituten geht bei der Vorlage der Entscheidung der Arbeitsagentur vieles schief, denn dann wird das Erziehungsgeld oft nachgelassen.

Weitere Mengen können durch den P-Kontoauszug für die folgenden Sachverhalte aufgelöst werden: P-Kontozertifikate können nicht freigeschaltet werden: Bargeldunterhalt, den man für Kleinkinder erhält; Gehalt, das nach der Anlagetabelle tatsächlich von der Pfändung befreit wäre; Wohnungszuschuss; Zuzahlungen von Sozialhilfe.... Für diese Sachverhalte muss man sich an das Zwangsvollstreckungsgericht mit P-Konten richten und dort einen Beschlussvorschlag des Zwangsvollstreckungsgerichts stellen.

Für P-Kontozertifikate gibt es keinen vordefinierten Begriff. Einige Kreditinstitute benötigen bereits nach einem Jahr ein neues Zertifikat, andere nur bei veränderten Rahmenbedingungen.

Der Pfändungsschutz für das Konto

Um auch im Falle einer Pfändung Ihr eigenes Kapital zu erhalten, gibt es nur einen Anhängerschutz über ein Anhängerschutzkonto, im Volksmund auch P-Konto oder Anhängerschutz. Die von einem Kreditor ausgestellte Pfändung eines Accounts hat zur Folge, dass diese komplett blockiert ist. Sie haben als Kontobesitzer keinen Zugang mehr zu Ihrem Konto. Um jedoch über mindestens einen gewissen Geldanteil (nicht pfändbarer Betrag) verfügungsberechtigt zu sein, mussten Sie bis zum 31. Dezember 2011 die Freischaltung des Accounts für einen gewissen Anteil beim zuständiges Gericht einholen, was sehr oft mehrere Kalenderwochen in Anspruch nehmen konnte.

Um dieses für alle Parteien schwerfällige Prozedere zu vereinfachen, hat der Bundesgesetzgeber am 01.01.2012 die Einrichtung des Pfandschutzkontos, im Volksmund auch P-Konto oder P-Konto oder P-Konto oder P-Konto oder P-Konto oder P-Konto einführen lassen. Mit diesem Sicherstellungskonto soll ohne Bürokratieaufwand gewährleistet werden, dass ein wirksamer und bedeutsamer Sicherstellungsschutz für alle, auch für Unabhängige, vorkommt. Ein Pfändungskonto stellt somit sicher, dass die für die Existenzsicherung des Unternehmens erforderlichen Mittel vorerst abgesichert sind.

Seit dem 01.07.2017 beläuft sich der so genannte Basisbetrag für unterhaltsfreie Einzelpersonen auf 1133,80 und wird in der Regelfall alle 2 Jahre in den Einzeljahren mit der Verpfändungstabelle nachgestellt. Diese Grundbeträge gelten jedoch nicht für Pfändungen; in diesem Fall kann der Unterhaltspflichtige bis zum absoluten sozialrechtlichen Mindesteinkommen pfändet werden. Für den Erhalt eines Pfändungssicherungskontos müssen Sie kein eigenes Depot einrichten, sondern nur das vorhandene Kontokorrentkonto bei einer Hausbank in eines überführen in.

Auf Ihr Verlangen ist Ihre Hausbank dazu angehalten, das vorhandene Kontokorrent innerhalb von 3 Bankwerktagen in ein Pfandschutzkonto umzutauschen, auch wenn das laufende Bankkonto bereits beschlagnahmt worden ist. Bei Gemeinschaftskonten entfällt dies jedoch, da ein Sammelkonto nicht in ein Pfändungssicherungskonto überführt werden kann und darf.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Debitoren ihr Vermögen auf ein Bankkonto von Freundes- und Bekanntenkreisen oder gar Familienmitgliedern wegen einer Beschlagnahmung einzahlen ließen, um der Beschlagnahmung zu entkommen. Sie machen sich nicht nur dafür verantwortlich, dass das von Ihnen auf das Depot eines Dritten eingezahlte Guthaben von diesem Depotinhaber für andere Zwecke als die, für die es bestimmt war, verwendet werden kann, d.h. ohne dass Sie etwas dagegen tun können, sondern unter bestimmten Voraussetzungen auch der Depotinhaber, auf dessen Depot das Guthaben eingezahlt wird, gemäß 288 Slg.

Selbst bei einem Pfändungsschutz-Konto gibt es besondere Merkmale, die berücksichtigt werden müssen. Was das ist, haben wir hier für Sie aufgelistet. Geht eine Pfändung bei Ihrer Hausbank ein, darf die Hausbank erst nach vierwöchiger Frist Auszahlungen an den Kreditor im Rahmen des Pfändungs- und Überweisungsauftrags vornehmen oder das Guthaben einbringen.

Es darf pro Kopf immer nur ein Pfändungsschutzkonto geleitet werden, da Sie sich sonst wegen Frustration der Ausführung nach 288 StrGB oder auch wegen Betrugs nach 263 StrGB unter Strafe gestellt fühlen. Wenn Sie mehr als ein Pfändungssicherungskonto haben und ein Kreditor dies feststellt, kann dieser Kreditor ihn durch einen Antrag beim Eidg. Gericht über die Kontoführung informieren.

Wenn der Kreditor das Zwangsvollstreckungsgericht davon überzeugen kann, dass Sie über mehrere Pfandschutzkonten verfügen, kann der Kreditor wählen, welches Ihrer Pfandschutzkonten als das entsprechende Pfandschutzkonto unterhalten wird. Es ist davon auszugehen, dass der Kreditor das niedrigste Kreditkonto wählt. In diesem Fall werden die anderen Konti nicht mehr als Pfändungssicherungskonto verwaltet und pfändet.

Du als Kontobesitzer wirst vom Zwangsvollstreckungsgericht nicht gehört. Die von Ihnen als Pfändungssicherungskonto geführten Konten werden als solche an die Bundesanstalt meldet. Ist das gepfändete Kreditguthaben bis zum Monatsende nicht verbraucht, wird der Restbetrag auf den folgenden Monat überwiesen und ist weiterhin abgesichert. Diese ist nur für den folgenden Monat gültig!

Sie müssen dann zumindest den Überweisungsbetrag des Vormonats ausgeben, um die Pfändungssicherheit aufrechtzuerhalten. Es wird jedoch empfohlen, den nicht am Ende eines Monates verauslagten Geldbetrag von Ihrem Bankkonto abheben. Da es oft zu Problemen mit der Hausbank kommt. Wenn Sie als Kontobesitzer auf dem Pfändungssicherungskonto Sozialversicherungsleistungen beziehen, können Sie diese innerhalb von 14 Tagen veräußern, auch wenn das Depot ein Defizit aufweist.

Mit Ausnahme der Kontoeröffnungsgebühren kann und darf die Hausbank nicht verrechnen. Das betrifft jedoch nur die sozialen Leistungen. Löhne oder andere Kredite können und werden von der BayernLB verrechnet, wenn sie den vom Richter festgelegten Grundbetrag oder den Pfandbetrag für Unterhaltsleistungen übersteigen. Wurde das Konkursverfahren gegen Sie beantragt, behalten Sie das Pfändungsschutzkonto.

Ihren Unterhalt können Sie auf eigene Verantwortung aus dem pfändungsfrei gewordenen Geldbetrag und ohne Freistellungsbescheinigung des Zahlungsbefehlshabers bezahlen. Häufig gibt es jedoch Kreditinstitute, die das Spielerkonto blockieren und auf einer Regulierung durch den Insolvenzverwalter drängen. Dabei hat sich seit der EinfÃ??hrung des Pannenschutzkontos immer wieder herausgestellt, dass BÃ??ros kein groÃ?es MÃ??he für die Kundschaft mit Pannenschutzkonten haben.

Viele Kreditinstitute setzen oft alle erdenklichen Mittel ein, um die Öffnung oder Umstellung auf ein Pfandschutzkonto zu vereiteln. Einige Finanzinstitute argumentieren, dass ein Pfändungsschutzkonto nur bei ausgesuchten Kreditinstituten und Skibanken existiert oder dass über das Pfändungsschutzkonto unzutreffende Angaben gemacht werden. Jede deutsche Volksbank ist seit dem 19. Juni 2016 rechtlich dazu angehalten, für jeden Konsumenten, unabhängig von seiner wirtschaftlichen oder gesellschaftlichen Position, ein Konto auf Haben-Basis, das so genannte Grundkonto, zu errichten.

Außerdem darf die Hausbank, bei der Sie ein Pfändungsschutzkonto haben, keine größeren Kosten berechnen, als sie für die Unterhaltung eines gewöhnlichen Kontokorrentkontos verlangt. Danach dürfen Bankkunden mit einer aktuellen Anlage keine weiteren Kontoerhaltungsgebühren erhoben werden (Az: YI) ZR 500/11 und YI ZR 145/12). Wegen einer Beschlagnahmung habe ich mein Account in ein Pfändungskonto umgestellt - und jetzt?

Kaum haben Sie Ihr laufendes Bankkonto in ein Pfandschutzkonto verwandelt, haben Sie seit dem 01.07.2017 einen automatisierten Pfandschutz für einen Basis-Freistellungsbetrag von 1133,80 pro Jahr. Diesen Geldbetrag können Sie als Inhaber des Kontos ungehindert zur Verfügung stellen, auch wenn das Depot bereits beschlagnahmt wurde. Natürlich muss der Geldbetrag auch dem Spielerkonto gutgeschrieben werden.

Dabei ist es unerheblich, ob der Beitrag aus dem Erwerbseinkommen, der Pension oder dem Selbständigeneinkommen stammt. Unabhängig davon, von wo und in welcher Menge ein Geldbetrag auf dem Pfandsicherungskonto eingegangen ist, gilt alles nur als "Geld" und wird von der Hausbank als Ertrag gebucht. Achten Sie daher darauf, den individuellen steuerfreien Wert für Ihr Pfandsicherungskonto nicht zu überschreiten, da auch selbst getätigte Barzahlungen Teil des Einkommens sind.

Wenn Sie auf Ihrem Pfandschutzkonto nachweisen können, dass Sie Unterhaltspflichten haben oder Sozialhilfe für Dritte (z.B. Lebenspartner, Stiefkind) erhalten, kann eine erhöhte Freistellung durch eine Bescheinigung nach § 850 k Abs. 5 ZPO erreicht werden. Neben dem Kinder- und Kindergeldzuschuss können auch gewisse soziale Leistungen, die den durch Körperschäden verursachten zusätzlichen Aufwand kompensieren (z.B. die Basisrente und das Schwerbehindertengeld nach dem Bundesgesetz, das Betreuungsgeld als Leistungsmerkmal der Krankenkasse oder das Blindgeld, aber auch die Einmalsozialleistungen für z.B. Klassenreisen mit Erstausrüstung nach der Entbindung für den Bezugsmonat), in einer Bescheinigung nach 850 K Abs. 5 ZPO zur Erhöhung des Erziehungsgeldes nachgewiesen werden.

Ergänzungszahlungen von aktuellen Sozialversicherungsleistungen (ALG II für die vergangenen Kalendermonate oder zusätzliche Kindergeldzahlungen) können nicht in einer Bescheinigung nach 850 K Abs. 5 ZPO nachgewiesen werden, hier kann unter bestimmten Voraussetzungen eine Freistellung durch das Eidg. Auch wird keine Anhebung des Kindergeldes bei Zahlung von Wohnbeihilfe, Kindergeld, Elternbeihilfe oder Wochengeld nicht erfolgen.

Sie sind pfandfrei, wenn sie zusammen mit dem Gesamteinkommen den Zuschuss ausmachen. Wo erhalte ich ein Zertifikat nach 850 k Abs. 5 ZPO für mein Pfandschutzkonto? Deine Hausbank darf nur Zertifizierungen von gewissen Instituten akzeptieren: Aber Sie können ein solches Zertifikat von uns erhalten.

Wie die Praktiker zeigen, stehen viele Menschen, die auf der Suche nach einer Beschäftigung sind, die ein Zertifikat nach 850 k Abs. 5 ZPO für ihr Bankkonto ausstellen, vor einer nahezu unlöslichen Aufgaben. Oftmals liefern die Kreditinstitute keine Informationen darüber oder machen keine falschen Angaben, und Familienfonds, Sozialhilfeanbieter - und vor allem die Justiz - erstellen in der Regelfall keine Zertifikate.

Auch Anwälte und Steuerexperten erteilen keine solche Bescheinigung, wenn sie mit dem Sachverhalt nicht bestens auskennen. Ebenso bekommen Sie oft nur dann ein Zertifikat von renommierten Schuldenberatungsstellen, wenn Sie dort bereits selbst in der Betreuung sind. Es besteht keine Verpflichtung der Beratungsstelle zur Erteilung eines Zertifikats! Wenn Sie eine Verpfändung erwarten oder bereits eine Verpfändung gegen Sie vorliegt, sollten Sie darüber nachdenken, ob Sie keine fachliche Unterstützung bei der Bewältigung Ihrer Finanzprobleme wünschen.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum