Arbeitnehmer Insolvenzantrag gegen Arbeitgeber

Insolvenzantrag des Arbeitnehmers gegen den Arbeitgeber

Der Arbeitgeber stellt die Geschäftstätigkeit ein, ohne die Insolvenz zu beantragen. Alles andere. Der Arbeitnehmer muss nirgendwo einen Insolvenzantrag stellen. Der Sinn und Unsinn eines Insolvenzantrags gegen den Arbeitgeber. Das Arbeitsamt hat gesagt, dass dies nur möglich ist, wenn ein Insolvenzantrag gestellt wird, dass der Arbeitgeber zahlungsunfähig oder überschuldet ist.

Hallo, in unserer (kleinen GmbH) Gesellschaft gibt es folgende Situation: Seit weit mehr als einem Jahr ist unser Arbeitgeber immer mit 3 Bezügen in Verspätung, d.h. wir haben zur Zeit noch kein Lohn für MÃ??rz und Altapril, und auch dieser ist sofort schuldig.

Hallo, in unserer (kleinen GmbH) Gesellschaft gibt es folgende Situation: Seit weit mehr als einem Jahr ist unser Arbeitgeber immer mit 3 Bezügen in Verspätung, d.h. wir haben zur Zeit noch kein Lohn für MÃ??rz und auch nicht fÃ?r Maerz und auch nicht fÃ?r May. Auf jeden Fall hat das zur Folge, dass wir an die wenigen Verbleibenden extrem träge entlohnt werden, die Zulieferer nur gegen Vorauskasse beliefern wollen und auch unsere Forderungen immens sind.

Insolvenzen scheinen mir unvermeidlich. Lediglich unser geschäftsführender Gesellschafter meidet die Zahlungsunfähigkeit, wie der Satan das Heiligtum. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind jetzt so motiviert, weil wir auch feststellen, dass sich nichts zum Besseren verändert hat, dass wir nun wollen, dass die Zahlungsunfähigkeit mit diesem Unternehmen abgeschlossen wird. Nun meine konkrete Frage: Genügt es, wenn ein einziger Angestellter beim örtlichen Gericht Konkurs anmelden muss, wie funktioniert das Ganze?

Nach meiner Kenntnis ist es bei Lohnrückständen ausreichend, wenn ein Arbeitnehmer Insolvenzantrag stellt. Den genauen Ablauf erfahren Sie beim Bezirksgericht. Wieso geht niemand zum Arbeitslosenamt? Darüber hinaus ist sie so gesichert, dass man im Insolvenzfall das Insolvenzgeld für die vergangenen 3 Monaten bekommt.

"Hallo Ria" Hallo Ria, für die 3 Schwangerschaftsmonate ist heute die Frist. Ich frage mich, ob es heute für den Monat March etwas gibt. Ich wußte aber nicht, daß das Arbeitslosenamt nach drei Wochen etwas anderes anfangen würde. Danke. Nur mitgeteilt, dass die vergangenen 3 Wochen durch das Arbeitsministerium abgesichert waren. Ich gehe zum Arbeitslosenbüro, wenn es heute keins gibt.

Soweit mir bekannt ist, gibt es Insolvenzgelder vom Arbeitsministerium erst NACH Beantragung der Zahlungsunfähigkeit und dann für maximal 3 Monaten. Der Arbeitnehmer kann zum Arbeitsministerium gehen und Insolvenzverlustgelder beanspruchen. Dann erledigt das Arbeitsministerium alles andere. Der Arbeitnehmer muss nirgendwo oder so einen Insolvenzantrag stellen.

Guten Tag Marius, ich glaube, die Mitarbeiter müssen sich in diesem Fall verteidigen. Es ist offensichtlich, dass der geschäftsführende Gesellschafter die Zahlungsunfähigkeit so lange wie möglich hinauszögern will, da er wie oben dargestellt als GF in mehreren Unternehmen tätig ist. Im Insolvenzfall sind diese insoweit betroffen, als dies in ihren Kreditberichten festgehalten ist und ihr Bonitätseinstufung dementsprechend sinken kann.

Dies könnte dazu führen, dass diese Unternehmen auch nur gegen Vorauszahlung Waren oder Dienstleistungen beziehen. Dies können die Mitarbeiter jedoch bei solchen eklatanten Lohnversäumnissen nicht berücksichtigen. Morgen werde ich zum Landgericht gehen und Konkurs anmelden. Ich habe heute Morgen mit einem Herrn vom Bezirksgericht gesprochen. Wie er mir sagte, müßte ich, wenn ich Konkurs anmelden würde, zunächst die Kosten des Verfahrens vorfinanzieren.

Auch wenn ich den Antragsteller wäre, müßte ich das verbindliche Sachverständigengutachten des Amtsgerichts mitfinanzieren. Gehen wir zum Arbeitslosenamt! "Sie müssen kein Konkursverfahren eröffnen!" Sie müssen kein Konkursverfahren einleiten. Sie haben nichts mit dem örtlichen Gericht zu tun, und nichts mit dem Vergleich! ARBEITSWEIT Insolvenz Streikgeldantrag AB zur WORK AWAY Sofort. Das Arbeitsministerium erledigt den restlichen Teil. Lass sie dich nicht loswerden, verlange bei Bedarf einen Vorgesetzten. Andernfalls ist dein Gehalt weg. Bei Beantragung einer Insolvenzentschädigung zahlt das Arbeitsministerium dir im Voraus (rückwirkend 3 Monate).

Die Arbeitsverwaltung unterrichtet gleichzeitig alle notwendigen Stellen, denn es kann sein, dass Ihr Arbeitgeber für Sie keine Lohntarife, Krankenkassenbeiträge, Al-Versicherungen usw. bezahlt hat. Der Arbeitgeber wird dann von den Stellen oder Versicherungsgesellschaften zur Zahlung der offenstehenden Beträge auferlegt.

Er wollte heute Mittag ins Arbeitslosenamt gehen, stellte sich dann aber vor verschlossene Tore. Muss ich, wenn ich morgen im Arbeitsvermittlungsamt war, nicht mehr vor das Gericht für etwas gehen? Heute habe ich meinem Arbeitgeber informiert, dass mein Lohn für die Monate MÃ??rz, MÃ??rz, April nach Mai offen ist, und ich beanspruche mein Retentionsrecht und kann meine Arbeit nur dann wieder zur VerfÃ?gung stellen, wenn mindestens ein Teil des Gehalts gezahlt wird.

Guten Tag Marius, bei einer unverzüglichen Weigerung zu arbeiten wäre ich zunächst einmal darauf bedacht, wenn der Arbeitgeber noch nicht unter Angabe einer Zahlungsstunde in schriftlicher Form in Zahlungsverzug geraten ist und diese verstrichen ist. "Grüße Ria", wenn du heute zum Arbeitsämter fährst, laß dich sofort von ihnen informieren. Sie haben auch (oder hatten) Ewts wie eine juristische Abteilung, sie können dir einen Rat erteilen. Außerdem denke ich, daß Ria Recht hat. Du sollst dich jetzt nicht nur von der Beschäftigung fernhalten. Das könnte möglicherweise rückwärts gehen (wegen deines Besuchs heute im Arbeitsämter).

aber besser, wie ribo schreibt: zuerst den Arbeitgeber in schriftlicher Form in Verzug bringen und die Zahlungstermine angeben und dass Sie von Ihrem Recht auf Arbeitsverweigerung nach Fristablauf Gebrauch machen werden oder haben Sie Ihren Arbeitgeber jemals darum gebeten, dies in schriftlicher Form (oder mÃ??ndlich vor einem Zeugen) zu tun? es ist immer zu beachten, alles nur schriftlich zu tun und sicherzustellen, dass Sie den Beweis erbringen können, dass Ihr Arbeitgeber informiert wurde. viel Zeitverlust. vielfacher Erfolg heute auf dem Arbeitsmarkt.

Bisher haben wir Arbeitnehmer unseren Arbeitgeber immer in schriftlicher Form benachrichtigt und auf unser Retentionsrecht verwiesen. Die Informationen wurden etwa um die Jahresmitte mit einer Frist von 30. April für die Auszahlung von mindestens einem Monatsgehalt übermittelt. Ich bin heute Morgen zum Arbeitslosenamt gefahren und habe meine Lage beschrieben. Ich habe morgen Vormittag einen Gesprächstermin mit der Performance-Abteilung des Arbeitsamts. Hoffentlich ist alles gut gelaufen?

P.S.: Schön, dass du alles geschrieben hast. Hallöle, ich war heute wieder im Arbeitslosenamt, wie gesagt. Selbstverständlich kann Insolvenzausfall nur dann bezahlt werden, wenn auch eine Zahlungsunfähigkeit vorliegt. Ich bin dort jetzt als Arbeitssuchender registriert. Alles, was mir gesagt werden konnte, war, zurückzutreten und Arbeitslosenunterstützung zu erhalten, oder wenn ich nicht zurücktreten wollte, hatte ich keine andere Wahl, als zu warten.

Waren heute einmal im Unternehmen, und der geschäftsführende Direktor Schleuse am Montagetag gibt es für den Monat MÃ? Er hat die Chance genutzt, mir ein gutes Gefühl zu machen, dass ich seit dem 06.01.06 nicht mehr arbeite und er ist von mir deprimiert. Und jetzt werde ich am Montagmorgen zur Polizei gehen und nachsehen, ob es etwas gibt.

Ich werde nicht bezahlt - was jetzt? Der Arbeitgeber bezahlt kein Gehalt: Was tun? Die Arbeitgeberin ist dazu angehalten, dem Arbeitnehmer das fällige Entgelt fristgerecht zu erstatten.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum