Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens

Gesuch um Eröffnung des Insolvenzverfahrens

wird bis zur Entscheidung über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens fortgesetzt. Im Zusammenhang mit dem Antrag auf Selbstverwaltung. Die Interessen am Rechtsschutz bei der Beantragung der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Die Beantragung der Eröffnung des Insolvenzverfahrens muss schriftlich erfolgen. " Die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens setzt voraus, dass ein Grund für die Eröffnung eines solchen Verfahrens vorliegt. Das Verfahren wurde auf Antrag des Schuldners oder nach Bestätigung eines solchen eingestellt.

Zahlungsunfähigkeitsgericht kann Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens neu interpretieren

Ergibt sich, dass die Eröffnung des Hauptinnsolvenzverfahrens nicht möglich ist, weil das Verfahren in einem anderen Mitgliedsstaat der EU eröffnet wurde, kann ein Antrag auf Insolvenz in einen Antrag auf Eröffnung eines Zweitinsolvenzverfahrens umgewandelt werden. In manchen Fällen wird ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens vor dem Gerichtshof gestellt, ohne zu wissen, dass die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Schuldner bereits in einem anderen Mitgliedsstaat der Europ. der EU angemeldet wurde.

Ein Gläubiger hat am 31. März 2006 die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über das Insolvenzvermögen des Schuldners beantrag. Infolgedessen hat das Konkursgericht mit demselben Tag die provisorische Eröffnung der Insolvenz beschlossen, die Effektivität der Schuldnerverfügungen von der Einwilligung des bestellten provisorischen Konkursverwalters abhängig gemacht zu haben. Anschließend stellte das Konkursgericht fest, dass der Schuldner bereits am vergangenen Tag bei der Rechtbank Amsterdam einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über sein Vermögen eingereicht hatte.

Bereits zum gleichen Zeitpunkt hatte die Rechtbank Amsterdam dem Schuldner provisorisch ein Moratorium eingeräumt und auch einen Konkursverwalter bestellt. Mit Klageerwiderung vom 22. Januar 2007 hat der Gläubiger alternativ die Eröffnung eines Sekundärinsolvenzverfahrens über das Schuldnervermögen beantrag. Die in den Niederlanden getroffene Wahl schließt die Eröffnung eines Hauptinnsolvenzverfahrens aus.

Die Eröffnung eines Sekundärinsolvenzverfahrens wurde vom Landgericht beschlossen. Eine Eröffnung des Hauptinnsolvenzverfahrens kam nicht in Frage, da ein solches von der Rechtbank Amsterdam bereits am vergangenen Tag und damit zwei Tage vor der Verfügung der provisorischen Konkursverwaltung durch die AG München erlangt wurde. Der Beschluss der Rechtbank Amsterdam muss anerkannt werden.

Ein Review der Entscheidungsfindung - vor allem im Blick auf die Auslandskompetenz der Rechtbank Amsterdam - musste unterlassen werden. Daher sollte ein sekundäres Insolvenzverfahren über das Schuldnervermögen eröffnet werden. Es wird die Auslandsgerichtsbarkeit der nationalen Gerichtsbarkeit und die lokale Gerichtsbarkeit der AG München gewährleistet, da der Schuldner zum Insolvenzantrag eine Zweigniederlassung beim Amtsgericht München hatte.

Der Schuldner hat aus den gemeinsamen Betriebsräumen des Gläubigers in München eine nicht nur temporäre Wirtschaftstätigkeit entwickelt. Die Leiterin der Gläubigerrechtsabteilung und ein Mitarbeiter der Justiz abteilung erklärten glaubwürdig, dass die Geschäftsentscheidungen des Schuldners von München aus getroffen und durchgesetzt wurden. Dazu blieb einer der Hauptgeschäftsführer des Schuldners vorwiegend in den Geschäftsräumlichkeiten.

Darüber hinaus wurden gesellschafts- und vertragsrechtliche Fragen des Schuldners von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gläubigerrechtsabteilung in München betreut. Von München aus wurde auch der Zahlungsvorgang des Schuldners weitgehend durchlaufen. München ist daher als Geschäftssitz des Schuldners zu betrachten. Schlussfolgerung: Ist die Eröffnung eines Hauptinnsolvenzverfahrens in Deutschland (nicht mehr) möglich, kann die Eröffnung eines Zweitinsolvenzverfahrens in Erwägung gezogen werden.

Allerdings ist eine rechtliche Konsultation erforderlich, um festzustellen, ob ein solcher Antrag angemessen ist. Die Himmelsbach & Sauer Gesellschaft für Rechtsberatung mbH betreut und repräsentiert Sie ganzheitlich und fachkundig in allen insolvenzrechtlichen Fragestellungen.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum